Cassette Tape Deck B710 MK3

Ersatz für Microcontroller in MK1 und MK2

Replacement for Microcontroller in MK1 and MK2

 

Kurzübersicht

Was ist MK3

Bedienungsanleitung

Einbauanleitung

Konfiguration

Kaufen

Short Overview

What's MK3

Operations manual

Installations Guide

Configuration

Buy

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurzübersicht

Diese neue Microcontroller Steuerung ist passend für alle Versionen der B710 MK1 und MK2. Sie ersetzt den bestehenden Microcontroller durch einen neuen leistungsstärkeren und um viele Funktionen erweiterten Microcontroller, der auf einer kleinen Platine sitzt, zusammen mit einer RealTimeClock und einem WLAN Modul. Der alte Microcontroller wird nicht mehr verwendet.

Durch Einsetzen der neuen Steuerung wird die B710 egal welches Modell auf den neuen Stand (ReVox.name) B710 MK3 angehoben. Dieser MK3 Stand beinhaltet diverse neue Funktionen, jedoch kein Hardwareupgrade auf MKII. Die Hardware bleibt auf dem jeweiligen Stand. Die Steuerung funktioniert ebenfalls zusammen mit einer allenfalls angeschlossenen Kabelfernbedienung, dem Infrarot Nachrüstsatz und der Verbindung zur Steuerung des B780.

Der Einbau ist relativ einfach und kann vom geübten Laien problemlos eingebaut werden. Der Microcontroller muss ersetzt werden, ein Stecker erhält einen Zwischenstecker, ein Kabel muss angesteckt werden und die WLAN Antenne sollte durch ein kleines zu erstellendes Loch in der Rückwand nach draussen geleitet und verschraubt werden.

Damit die neue Steuerung optimal sitzt und weil aus Erfahrung der alte IC Sockel oft in schlechtem Zustand ist, muss ein neuer Sockel (2 x 20Pin Buchsenleiste) eingelötet werden. Es müssen daher 40 einfache Lötstellen entlötet und mit dem neuen Sockel verlötet werden. Es ist eine eher einfache Lötarbeit, muss aber immer ausgeführt werden. Die neue Steuerung kann nicht sauber in den bestehenden Sockel gepresst werden, da die Gefahrt besteht, beim Reindrücken zuviel Druck ausüben zu müssen und damit etwas zu beschädigen.

Auf Wunsch erhalten Sie einen Spezial-Socke,um die originale Steuerung einfach einsetzen zu können.

Short Overview

This new microcontroller control is suitable for all versions of the B710 MK1 and MK2. It replaces the existing microcontroller with a new, more powerful and many functions enhanced microcontroller, which sits on a small circuit board, together with a RealTimeClock and a WLAN module. The old microcontroller is no longer used.

By inserting the new control, the B710 no matter which model is raised to the new version (ReVox.name) B710 MK3. This MK3 contains various new functions, but no hardware upgrade to MKII. The hardware remains at the current status. The control also works together with a cable remote control, the infrared retrofit kit and the connection to the control of the B780.

Installation is relatively simple and can be easily installed by experienced laymen. The microcontroller has to be replaced, a connector has an intermediate connector, a cable has to be plugged in and the WLAN antenna should be led outside and screwed through a small hole in the back wall.

So that the new control fits perfectly and because experience has shown that the old IC socket is often in poor condition, a new socket (2 x 20-pin socket strip) must be soldered in. Therefore 40 simple soldering points have to be desoldered and soldered to the new socket. It is a rather simple soldering job, but must always be done. The new control cannot be pressed cleanly into the existing socket, since there is a risk of using too much pressure when pressing it in and this can damage something.

On request, you can get a special socket to be able to use the original control easily.

 

 

 

Was bietet die Version MK3

Grundsätzlich sind alle bestehenden Funktionen der MK1 und MK2 ebenfalls enthalten, wenige dabei in optimierter Form, dies ist hier jeweils ausdrücklich erwähnt.

  • "b710" Start-Up Logo bei 230V Stromzufuhr
  • 4 Anzeigemodi: Counter->Echtzeit->Uhr->Temperatur
  • Umfangreiches Konfigurationsmenü für diverse Einstellungen am Gerät. Einstellungen werden wahlweise flüchtig oder im EEPROM abgelegt.
  • RealTimeClock mit Batteriepufferung und sehr präziser Gangart
  • Automatische und manuell auslösbare NTP Zeitsynchronisation via WLAN und Internet. Dadurch automatische Sommer- Winterzeit Umstellung und ständig hochpräzise Zeitanzeige.
  • WLAN Anbindung für Fernsteuerung über Handy, Tablet oder PC. Es braucht keine App, nur einen Browser (Chrome, Safari, FireFox, MS Edge) oder ihr Mobilgerät (Android/Apple). Fernbedient werden können die Laufwerksfunktionen, ein- und ausschalten, Display Mode und Zero.
  • WLAN kann in bestehendes Netz eingebunden, separat als Accesspoint oder komplett deaktiviert werden.
  • Steuerung via WLAN mit HTTP-GET Befehlen möglich
  • Monitor Schalter (Source/Tape) kann via WLAN Fernsteuerung bedient werden.
  • Autolocator Funktion für Counter (Counterposition kann bei einer Kassette mitten im Band berechnet und gesetzt werden)
  • Konfiguration der eingesetzten Kassettenspieldauer für Autolocation im Counter- und Echtzeitbetrieb.
  • Echtzeitanzeige in Minuten und Sekunden während PLAY, RECORD und STOP.
  • Autolocator Funktion für Echtzeitanzeige. Manuell auslösbar oder automatisch nach Umspulvorgang.
  • Geschätzte Echtzeitanzeige beim Umspulen (sehr unpräzise, aber guter Anhaltspunkt). Sofort beim umschalten auf PLAY oder RECORD wird die Autolocation Funktion für die Echtzeit ausgelöst für eine präzisere Anzeige.
  • Datengrundlage für Autolocation kann im Konfigurationsmenü individuell angepasst werden
  • Temperaturanzeige der Innentemperatur im Gerät
  • PAUSE im Play- und Recordbetrieb, konfigurativ einstellbar auf rastend oder nicht rastend.
  • Fast-PLAY in beiden Richtungen. Wenn Spultaste losgelassen wird, wird sofort in den PLAY Betrieb umgestellt. Konfigurativ aktivierbar
  • Run-Up in verschiedenen Geschwindigkeiten, beim Counter 3 Geschwindigkeiten, bei der Zeit 2 Geschwindigkeiten
  • Fehleranzeigen im Display bei Kapstan- oder Bandtransportfehler, und bei Störungen am Vorspannband
  • Bei fehlerhaften Kapstanmotoren werde alle Laufwerksfunktionen gesperrt und der Fehler im Display angezeigt
  • Spulen in 2 Geschwindigkeiten. Normal wie original oder um ca. 50-60% schnelleres Spulen.
  • Stabileres Spulverhalten bei schlechten oder Problem-Kassetten. Die Kassettengeräusche sind leiser, das Spulen lagzeit-ruhiger und kräftiger.
  • PWM und D/A Ansteuerung der Motoren mit 56 Abstufungen.
  • START und STOP Werte für Endlosbetrieb mit Counter oder StartZeit und StopZeit für Timerbetrieb sind im EEPROM speicherbar
  • START und STOP Werte werden so lange angezeigt, wie der Abrufknopf gedrückt bleibt (geänderte Originalfunktion)
  • Headlift mit Anzeige im Display (geänderte nachrüstbare Originalfunktion)
  • Separate AutoPlay und AutoRecord Funktion beim externen Stromeinschalten. Kann in Zusammenspiel mit einer externen Stromschaltuhr verwendet werden
  • Punkt Annzeige im StandBy Betrieb kann konfigurativ ausgeschalten werden
  • 12/24h Anzeige konfigurativ umstellbar
  • Das Timersymbol (MK1 und MK2) wird nur angezeigt, wenn der Timer Schalter entsprechend gesetzt UND mindestens eine Startzeit programmiert ist. (geänderte Originalfunktion)
  • TimerPlay kann zusammen mit der EndlosPlay (Counter Start & Stop) Funktion genutzt werden, so dass zB eine Passage immer wieder abgespielt und dies mit der Timefunktion ausgelöst wird. In Kombination mit RECORD wird wie original 1 x Aufgezeichnet und dann endlos Wiedergegeben. Konfigurativ kann jedoch auch hier echtes endloses RECORDing endlos ausgeführt werden.
  • Die ganze Kassette kann Endlos Wiedergegeben oder endlos Aufgezeichnet werden. Am Ende der Kassette wird zurückgespult und PLAY oder RECORD erneut ausgeführt.
  • Justierungsmöglichkeit zur Beschleunigung beim Spulvorgang
  • Anzeige der 4 Sensordaten im Display zur einfachen Justierung des Diodenstroms der Lichtschranken. Wickelmotor L + R, Lichtschranke Bandende und Kassette eingesetzt Schalter. Steht im Programmiermenü zur Verfügung.
  • Beim "in StandBy schalten" kann aktiviert werden, dass die Uhr angezeigt wird anstelle des gelöschten Displays. Dies ist konfigurativ aktivierbar.
  • Software Back-Tension Funktion
  • "End" Anzeige am Ende des Bandes

Jede Steuerung wird von Hand in der Schweiz gefertigt, getestet und versendet.

What's MK3

In principle, all existing functions of the MK1 and MK2 are also included, a few in an optimized form, this is expressly mentioned here.

  • "b710" start-up logo on 230V power
  • 4 display modes: counter-> real-time-> clock-> temperature
  • Extensive configuration menu for various settings on the device. Settings are stored either volatile or in EEPROM.
  • RealTimeClock with battery backup for very precise time
  • Automatic and manually triggered NTP time synchronization via WLAN and Internet. As a result, automatic summer / winter time changeover and constantly high-precision time display.
  • WLAN connection for remote control via mobile phone, tablet or PC. You don't need an app, just a browser (Chrome, Safari, FireFox, MS Edge) or your mobile device (Android / Apple).
  • WLAN can be integrated into an existing network, separately as an access point or completely deactivated.
  • Control via WLAN with HTTP-GET commands possible
  • Monitor switch (source / tape) can be operated via WLAN remote control.
  • Autolocator function for counter (counter position can be calculated and set for a cassette in the middle of the tape)
  • Configuration of the cassette playing time used for autolocation in counter and real-time operation.
  • Real-time display in minutes and seconds during PLAY, RECORD and STOP.
  • Autolocator function for real-time display. Can be triggered manually or automatically after fastforwarding or rewinding.
  • Estimated real-time display during fastforwarding or rewinding (very imprecise, but good reference point). As soon as you switch to PLAY or RECORD, the real-time autolocation function is triggered for a more precise display.
  • The data basis for autolocation can be customized in the configuration menu
  • Temperature display of the internal temperature in the device
  • PAUSE in play and record mode, configuratively adjustable to snap-in or not.
  • Fast-PLAY in both directions. When the fastforwarding or rewinding button is released, the PLAY mode is activated immediately. Can be activated configuratively
  • Run-Up at different speeds, 3 speeds for the counters, 2 speeds for the time
  • Error messages in the display in the event of Kapstan or tape transport errors, and in the event of faults in the leader tape
  • If the capstan motors are defective, all drive functions are blocked and the error is shown on the display
  • Fastforwarding or rewinding in 2 speeds. Normal like original or about 50-60% faster winding.
  • More stable fastforwarding or rewinding behavior with bad or problem cassettes. The cassette noises are quieter, the winding is quieter and has more power.
  • PWM and D / A control of the motors with 56 levels.
  • START and STOP values ​​for endless operation with counter or start and stop time for timer operation can be saved in the EEPROM
  • START and STOP values ​​are displayed as long as the call button is pressed (changed original function)
  • Headlift with display (modified, retrofittable original function)
  • Separate AutoPlay and AutoRecord function when external power is switched on. Can be used in conjunction with an external current switch
  • Point display in standby mode can be switched off configuratively
  • 12 / 24h display can be configured
  • The timer symbol (MK1 and MK2) is only displayed if the timer switch has been set accordingly AND at least one start time has been programmed. (changed original function)
  • TimerPlay can be used together with the EndlessPlay (Counter Start & Stop) function, so that, for example, a passage is played over and over again and this is triggered with the time function. In combination with RECORD, the original is recorded once and then played back endlessly. In terms of configuration, however, real endless RECORDing can also be carried out endlessly here.
  • The entire cassette can be played continuously or recorded continuously. At the end of the tape, the tape is rewound and PLAY or RECORD is started again.
  • Adjustment option to accelerate the winding process
  • The 4 sensor data are shown in the display for easy adjustment of the diode current of the light barriers. Winding motor L + R, light barrier tape end and cassette inserted switch. Is available in the programming menu.
  • Switching the device on and off can be operated via WLAN remote control. Any connected B780 is also switched on.
  • With "switch to standby" it can be activated that the clock is shown instead of the empty display. This can be activated configuratively.
  • Software back-tension function
  • "End" display at the end of the tape

 

Each control is manufactured by hand , tested and shipped from Switzerland.

   

 

 

 

Bedienungsanleitung

Startup Logo "b710"

Beim Einschalten der 230V Stromversorgung zeigt das Gerät einmalig das "b710" Logo im Display für 2 Sekunden an.

Anzeige Modi

Das Display hat neu 4 Anzeigemodi. Diese können linear durchlaufen werden indem die Taste MODE immer wieder gedrückt wird.

Counter -> Echtzeitanzeige -> aktuelle Zeit -> Innentemperatur

Im Standby Modus entfällt die Echtzeitanzeige, dann sind es nur noch 3 Modi.

Umfangreiches Konfigurationsmenü

Am Gerät können viele Funktionen aktiviert und deaktiviert werden, ebenso einige Funktionen konfiguriert. Ins Konfigurationsmenü gelangt man, wenn das Gerät sich im STOP Modus befindet und man ca. 3-4 Sekunden auf die PAUSE Taste drückt. Sobald das Display "Pro" anzeigt, PAUSE sofort loslassen. Der Start des Konfigurationsmenüs wird mit der Anzeige "Pro" signalisiert, danach erlischt das Display und man startet in dem ersten Menüpunkt. Alle Menüpunkte sind linear hintereinander aneinandergereiht und können nur in einer Richtung durchlaufen werden. Grundsätzlich gelten folgende Tastenkombinationen in jedem Menüpunkt. Bei Abweichungen ist die Erklärung im entsprechenden Punkt erklärt.

  • PAUSE wechselt zum nächsten Menüpunkt und beginnt am Ende erneut von vorne.
  • << und >> ändert in jedem Menüpunkt den eingestellten Wert vorwärts oder rückwärts
  • RUN-UP kann jederzeit gedrückt werden. Alle veränderten Einstellungen werden im EEPROM abgespeichert und die Konfiguratione sind sofort so aktiv wie konfiguriert
  • ZERO kann jederzeit gedrückt werden. Alle veränderten Werte sind sofort so aktiv wie eingestellt, jedoch im EEPROM werden keine Werte aktualisiert. Beim nächsten Abstellen der 230V Stromversorgung werden diese Konfigurationen gelöscht und beim Starten danach vom EEPROM neu eingelesen. Einzige Ausnahme sind Zeiteinstellungen, WiFi-Einstellungen und Autolocation Einstellungen, alle diese werden auch mit ZERO gespeichert.
  • POWER STANDBY: Wollen Sie trotz getätigter Einstellungen alles verwerfen, schalten Sie das Gerät mitten im Menü einfach mit dem POWER Hebel aus. Es wird nichts gespeichert, auch Zeit oder WiFi Einstellungen nicht, Autolocationwerte jedoch schon.
Konfiguration 1: Kassettengrösse beim Startup

Hier konfigurieren Sie die häfigst verwendete Kassettengrösse [C46, C60, C80, C90, C100, C120, C180]. Diese Grösse ist dann immer aktiv, wenn das Gerät neu eingeschaltet wird (230V Stromzufuhr). Beim StandBy bleibt die jeweils aktuell aktivierte Grösse aktiv.

Konfiguration 2: Auto PLAY / RECORD nach 230V Stromzufuhr

Die B710 kann auch über eine externe Stromschaltuhr ein- und ausgeschalten werden. Hier können Sie festlegen, was die Maschine tun soll, wenn die 230V Stromzufuhr eingeschalten wird und der POWER Hebel auf ON steht. Das "S" links steht für StartUp und der Buchstabe rechts für die Funtion. "P" zeigt den PLAY Modus an, "r" signalisiert den RECORD Modusund "S" signalisiert den STOP Modus.

Konfiguration 3: Rastende-Pause

Die PAUSE Taste ist immer bei PLAY und RECORD aktiv. Jedoch kann sie rastend oder nicht rastend konfiguriert werden. In diesem Menü kann die Rasting ein- oder ausgeschalten werden. "rP" steht für Rastende-Pause und "On" oder "OF" für den Zustand der Funktion.

Konfiguration 4: Fast-PLAY

Hier kann die Fast-PLAY Funktion ein- und ausgeschalten werden. Im Display ist "FP" für Fast-PLAY und "On" oder "OF" für den Zustand der Funktion.

Konfiguration 5: Erlaube Endloses Recording innerhalb der Counter Grenzen

Hier kann das endlose Recording innerhalb der mit Counter START und STOP Positionen erlaubt werden. Im Display ist "Ar" für Allow-Recording und "On" oder "OF" für den Zustand der Funktion.

Konfiguration 6: Endlosbetrieb der B710

Hier kann das endlose Abspielen oder Aufzeichnen von ganzen Kassetten aktiviert werden. Im Display ist "Er" für Endless-Running und "On" oder "OF" für den Zustand der Funktion.

Konfiguration 7: WiFi Mode

Stellen Sie hier den gewünschen WiFi Modus ein. Sie können folgende 4 Modis aktivieren. Connected und AccesspointMitPasswort bedingen jedoch korrekte Konfiguration im WiFi Konfigurationsmenü im Browser. Das Display zeigt "Fi" für WiFi, die rechten beiden Stellen zeigen den Modus an.

  • Connected signalisiert durch "C" bedeutet, das Gerät connected sich in das von Ihnen konfigurierte und verfügbare Netz. Ist das nicht möglich, wird das eigene Netz aufgespannt.
  • AccessPoint-Open "AO" spannt das eigene WiFi Netzwerk mit dem Namen "ReVox-B710-WLAN" auf. Jeder kann sich darin einloggen ohne Passwort und das Gerät bedienen und das WiFi konfigurieren
  • AccessPoint-PasswordProtected "AP" spannt das eigene WiFi Netzwerk mit dem Namen "ReVox-B710-WLAN" auf. Das WiFi ist nur mit bekanntem Passwort zugänglich
  • WiFi Off "OF" schaltet das WiFi komplett aus. Das WiFi ist nur noch über dieses Menü wieder aktivierbar

Zeigt das Display "FI--" an, so konnte der Wert vom WiFi Modul nicht ausgelesen werden. Trennen Sie das Gerät vom 230V Netz und starten Sie das Gerät komplett neu. Warten Sie 1 Minute bis das Netz verbunden ist.

Konfiguration 8: WiFi Kanal

Bei Auslieferung startet das WiFi Modul normalerweise auf dem Kanal 1. Ist dieser jedoch bei Ihnen schon belegt, können Sie hier den Kanal des WiFi Moduls festlegen. Das ist natürlich nur nötig, wenn das Modul ein eigenes Netzwerk aufspannen muss. "FC" steht ier für WiFi-Channel und die rechts stehenden Zahlen zeigen den Kanal zwischen 1 und 13. Steht ein "--", so konnte der Kanal nicht ermittelt werden. Trennen Sie das Gerät vom 230V Netz und starten Sie das Gerät komplett neu. Wenn der Kanal gesetzt wird, schaltet das WiFi-Modul automatisch in den Accesspoint Modus ohne Passwort.

Konfiguration 9: Systemzeit Stunden

Die Systemzeit kann wie gewohnt auch mit RUNUP während der Timer Schalter sich in der Mitte befindet gesetzt werden. Jedoch werden dann nur Stunden und Minuten gesetzt. Im Konfigurationsmenü können nun alle Werte gesetzt werden.

Stunden -> Hier können Sie die Systemzeit manuell einstellen. Stellen Sie Ihre lokale Zeit ein, unbeachtet von Sommer- oder Winterzeit. Beim Speichern werden die Sekunden immer mit 0 gesetzt. Diese Einstellung wird nur vorgenommen, wenn Sie mindestens einen Wert der Zeit verändert haben! Diese Einstellung wird mit ZERO oder RUN-UP vorgenommen.

Konfiguration 10: Systemzeit Minuten

Minuten -> Hier können Sie die Systemzeit manuell einstellen. Stellen Sie Ihre lokale Zeit ein, unbeachtet von Sommer- oder Winterzeit. Beim Speichern werden die Sekunden immer mit 0 gesetzt. Diese Einstellung wird nur vorgenommen, wenn Sie mindestens einen Wert der Zeit verändert haben! Diese Einstellung wird mit ZERO oder RUN-UP vorgenommen.

Konfiguration 11: Systemzeit Tag im Monat

Tag -> Hier können Sie die Systemzeit manuell einstellen. Stellen Sie Ihre lokale Zeit ein, unbeachtet von Sommer- oder Winterzeit. Beim Speichern werden die Sekunden immer mit 0 gesetzt. Diese Einstellung wird nur vorgenommen, wenn Sie mindestens einen Wert der Zeit verändert haben! Diese Einstellung wird mit ZERO oder RUN-UP vorgenommen.

Konfiguration 12: Systemzeit Monat

Monat -> Hier können Sie die Systemzeit manuell einstellen. Stellen Sie Ihre lokale Zeit ein, unbeachtet von Sommer- oder Winterzeit. Beim Speichern werden die Sekunden immer mit 0 gesetzt. Diese Einstellung wird nur vorgenommen, wenn Sie mindestens einen Wert der Zeit verändert haben! Diese Einstellung wird mit ZERO oder RUN-UP vorgenommen.

Konfiguration 13: Systemzeit Jahr

Jahr -> Hier können Sie die Systemzeit manuell einstellen. Stellen Sie Ihre lokale Zeit ein, unbeachtet von Sommer- oder Winterzeit. Beim Speichern werden die Sekunden immer mit 0 gesetzt. Diese Einstellung wird nur vorgenommen, wenn Sie mindestens einen Wert der Zeit verändert haben! Diese Einstellung wird mit ZERO oder RUN-UP vorgenommen.

Konfiguration 14: 12 / 24 Stunden Format der Anzeige

Hier können Sie einstellen, ob Sie lieber die Zeit im 12- oder 24-Stunden Format angezeigt haben möchten. Im 12-Stunden Format wird bei der MK2 Hardware AM oder PM und bei der MK1 Hardware das AM pder PM durch die zwei Kreise angezeigt.

Konfiguration 15: NTP Synchronisation ein- ausschalten

Hier können Sie die Internet Zeitsynchronisation ausschalten. Die Zeichen "IS" bedeuten InternetSynchronisation der Zeit und kann den Wert "On" und "OF" haben.

Konfiguration 16: Timer Symbole MK1

Hier können die Timersymbole der MK1 Hardware aktiviert werden, falls die Steuerung in einer MK1 Hardware steckt. Darf problemlos auch auf der MK2 Hardware aktiviert werden.

Im Display ist "t" für Timersymbole und "On" oder "OF" für den Zustand der Funktion.

Konfiguration 17: StandBy mit Uhr

Da die Uhr nun super präzise ist kann es gut sein, dass Sie diese im StandBy immer sehen möchten. Stellen Sie nun hier ein, ob beim Ausschalten des gerätes immer sofort die Uhr angezeigt werden soll.

Im Display ist "SC" für StandBy-Clock und "On" oder "OF" für den Zustand der Funktion.

Konfiguration 18: Stand-By Punkt

Wenn das Gerät im Stand-By Modus ist, wird im Display immer ein Punkt angezeigt. Hier können Sie konfigurieren, ob Sie diesen Punkt sehen möchten oder nicht. Anzeige ".On" oder ".OF"

Konfiguration 19: Individueller Umspul StartUp Korrekturwert

Je nach Zustand der Wickelmotoren und deren Kraft kann sich das Spulen von Kassetten anders verhalten. Defaultässig ist ein Mittelwert programmiert. Wenn nun Ihre Maschine immer zuerst zu langsam umspult und sich dem Sollwert zu langsam nähert, kann hier ein Wert von minus 9 bis plus 9 zur Korrektur programmiert werden. Ist das Gerät zu langsam, geben Sie einen positiven Wert ein. Ist es eher zu schnell, dann einen negativen. Dies hat somit ausschluesslich auf die Beschleunigung beim Start des Spulens einen Einfluss. Dieser Wert gilt für alle Kassettengrössen gemeinsam. Bei üblichen 90er Kassetten z.B. hat die Einstellung wenig bis keinen Einfluss, we wirkt sich vorallem bei sehr kurzen Kassetten aus.

Konfiguration 20: Software Backtension

Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die Software Back Tension Funktion. "bA" steht für BackTension und "On" oder "OF" für den Zustand der Funktion.

Konfiguration 21: Einstellung Systemdaten für Autolocation

Damit die Autolocation Funktion die Counter Position oder die Echtzeit berechnen kann, müssen die Wickelteller Geschwindigkeiten bekannt sein und die maximale Counter Stellung. In diesem Menü können Sie nun zu allen Kassettengrössen die voreingestellten Werte individuell für sich anpassen. Die Grundwert variieren je nach Kassettenhersteller oder wie straff das Band aufgewickelt ist. Nehmen Sie diese Einstellungen nur mit guten Bänder ohne Zerknittterungen vor und spulen Sie das Band vorgängig sicher einmal hin und her. Dabei sollten Sie gerade noch die maximale Counterposition aufschreiben. Das Band soll nun ganz am Anfang des Magnetbandes liegen, so wie es die Maschine automatisch positioniert beim Zurückspulen.

Wählen Sie mit der MODE Taste die zu verändernde Kassettengrösse aus. Alle Grössen werden nacheinander linear angezeigt. Es kann nur in einer Richtung durchlaufen werden. Ist die Grösse gewählt steht die Einstellung immer auf Einstellung 1, Leerer Wickelteller. Es gibt 3 Einstellungen: Leerer Wickelteller, voller Wickelteller und Max-Counter. Dies sind technische Werte und beziehen sich auf die Periodendauer der Lichtschrankensignale der Wickelteller. Daher hat ein schnell drehender und somit leerer Wickelteller eine kleinere Zahl, ein gefüllter Wickelteller eine grössere Zahl. Drücken Sie nun mit der eingesetzten korrekten und auch automatisch positionierten Kassette auf PLAY. Nun ermittelt das Gerät selbständig die Daten für den linken vollen und rechten leeren Wickelteller. Dies wird animiert im Display angezeigt. Nach wenigen Sekunden ist das bereits erledigt und die Werte können angeschaut werden. Während dem Messvorgang werden KEINE Aufzeichnungen auf dem Band vorgenommen, es wird lediglich abgespielt. Mit der STOP Taste können Sie zwischen Leerer Wickelteller, voller Wickelteller und Max-Counter durchschalten. Drücken Sie 2 mal auf STOP, dann sollten Sie die Max-Counter Zahl sehen und verändert können. Es wird zur Erkennung immer der Wert 2000 gesetzt falls der Wert noch auf 0 steht, den Sie nun mit Ihrer aufgeschriebenen Zahl ersetzen. Die << und >> Tasten werden verwendet, um den Wert zu setzen. Wenn der Wert vorher schon definiert war, wird er nicht verändert.

Mit MODE können Sie nun zu einer anderen Kassettengrösse wechseln oder mit RUN-UP die Einstellungen im EEPROM sichern. Mit STOP können die Werte natürlich immer wieder durchgegangen werden.

Wenn Sie später etwas Erfahrung mit der Autolocation Funktion beim Counter und der Echtzeitberechnung haben, können Sie die Werte minimal manuell nachjustieren um bessere Ergebnisse zu erhalten. Grundsätzlich sind jedoch die automatisch ermittelten Werte relativ gut. Aber spielen mit den Werten ist immer erlaubt.

Dert Wert für den leeren Wickelteller ist bei den meisten Kassetten gleich und liegt in etwa bei 875.

Konfiguration 22: Anzeige Sensordaten

Das Display zeigt kurz "LCEr" und schaltet nach 2 Sekunden zu den Sensordaten. Jede der 4 nebeneinander sitzenden 7-Segment Anzeige zeigt in der Reihenfolge "LCEr" einen Sensor an, ob er 0 oder 1 ist. Es sind digitale Werte. Auf diese Weise kann kontrolliert werden, ob die Signale korrekt am Microcontroller ankommen und wie zuverlässg dass diese sind. Die Refresh-Rate beträgt 100ms, also 10 Darstellungen pro Sekunde. Nun kann der Diodenstrom der Sendediode der Lichtschranken konfiguriert werden.

  • L -> Linker Wickelmotor
  • C -> Kassette eingesetzt Schalter (benötigt keine Justage)
  • E -> Tape-End Lichtschranke
  • r -> Rechter Wickelmotor

Die PAUSE Taste muss wegen der ständigen Refreshs hier etwas länger gedrückt werden um zum ersten Menüpunkt zurück zu gelangen.

 

Real Time Clock

Die Steuerung verfügt über eine temperatur-kompensierte hochpräzise Echtzeit-Uhr. Somit kann die B710 immer die genaue Uhrzeit anzeigen. Die RTC ist Batteriegestützt mit einer CR2032 Knopfzelle, die länger als 1 Jahr einen Unterbruch der 230V Speisung überbrücken kann. Somit geht die Uhrzeit nie mehr "verloren".

NTP Zeiteinstellung

Die Steuerung kann über WLAN eine genaue Zeitsynchronisation mit einem NTP Server vornehmen. Sofern das WLAN aktiv und Internetzugang vorhanden ist, wird ungefähr einmal pro Tag die Zeit synchronisiert. Der Zeitserver, die Zeitzone und die Sommer- Winterzeit kann im Browsermenü konfiguriert werden. Somit steht immer die exakte Zeit zur Verfügung. Die NTP Synchronisation kann auch manuell mittells Druck von STOP-PLAY-PAUSE manuell ausgelöst werden. Drücken und halten Sie zuerst STOP, dann PLAY und dann noch PAUSE dazu. Dies tun Sie während das Gerät sich schon im STOP Mode befindet und im Display die Zeit angezeigt wird. Die erfolgreiche Zeitsynchronisation wird mit "donE" signalisiert, ein Fehler mit "----". Durch die automatische Zeitsynchronisation wird automatisch von Sommerzeit auf Winterzeit und umgekehrt umgestellt. In den Monaten der Umstellung erfolgt jeweils in der Nacht eine erneute Zeitsynchronisation.

Die automatische Zeitsynchronisation erfolgt zur nächsten vollen Stunde nach 230V Stromzufuhr wenn sich das Gerät im STOP Zustand befindet. Dann nach jeder erfolgreichen Synchronisation ernuet nach 24 Stunden. Bei efolgloser synchronisation wegen z.B. fehlendem Internet oder wenn sich das Gerät nicht in STOP befindet, erfolgt die nächste synchronisation jeweils zur nächsten vollen Stunde bis zum Erfolg. Die Synchronisationszeit variiert somit ständig.

Die automatische Zeitsynchronisation kann im Punkt 15 ein- und ausgeschalten werden.

WLAN Fernsteuerung

Die Steuerung verfügt über ein WLAN Modul, das eine Webseite anbietet, um die B710 über das Handy, PC oder Tablet fernzusteuern. Sie benötigen keine App zu installieren, es genügt den Browser zu öffnen und die IP Adresse der Steuerung einzugeben. Genauere Details zur WLAN Funktion, Konfiguration und Installation weiter unter in der Anleitung.

MONITOR Schalter

Der am Gerät vorhandene MONITOR Kipphebel kann über die Fernsteuerung bedient werden, sofern er am Gerät auf SOURCE steht. Dies gilt auch für eine allenfalls angeschlossene Kabelfernbedienung und die Infrarot Fernsteuerung. Alle sollen auf SOURCE stehen. Umgekehrt bedeutet es auch, dass in der WLAN Fernsteuerung am Schluss der Schalter wieder auf SOURCE gestellt werden soll, da er sonst auch am Gerät nicht mehr auf SOURCE zurückgestellt werden kann.

Gerät einschalten mit Fernbedienung

Ist das Gerät ausgeschalten, so kann es mit der Fernbedienung im Browser eingeschalten werden. Wenn am B710 mit der Steuerleitung auch ein B780 angeschlossen ist, so wird dieser ebenfalls eingeschalten. Dies funktioniert analog der Timerfunktion mit Start- und Stopzeit.

Das Gerät kann anschliessend auch wieder mit der Fernbedienung ausgeschalten werden. Ist das Gerät mit dem POWER Kipphebel eingeschalten, so kann es über die Fernbedienung NICHT ausgeschalten werden.

Laufwerksfunktionen im Browser

Alle Laufwerksfunktionen im Browser sind selbsterklärend und identisch mit den originalen Funktionen. Die Tasten funktionieren ausschliesslich für die gewöhnlichen originalen Laufwerksfunktionen, Autolocation, Display Mode und Zero Tasten.

Der RECORD Taster ist aus Sicherheitsgründen im Browser immer ausgeblendet und kann mittels Klicken auf den Titel "ReVox B710 MKIII" ein- und ausgeblendet werden. Um RECORD im Browser ausführen zu können, muss der Timer-Switch auf RECORD stehen. Dies, damit der Recordschutz an der Kassette beachtet wird.

Die PAUSE im Browser ist immer rastend.

Fast-PLAY funktioniert nicht mit der Bedienung im Browser.

Autolocator für Counter

Wird eine Kassette von Anfang an abgespielt, ist die Counterposition immer sehr präzise. Wird jedoch eine Kassette eingesetzt die irgendwo Mitten zwischen Anfang und Ende steht, so stimmt die Counterposition natürlich nicht. Mit der Autolocation Funktion kann nun die ungefähre Counterposition ermittelt werden. Dies geschieht anhand der konfigurierten Daten zu den vorgegebenen Kassettengrössen und den Geschwindigkeiten der beiden Wickelmotoren. Die Genauigkeit hängt also von den konfigurierten Daten aber auch von der Qualität der Kassette bzw. dem Band ab. Banddicke und somit Hersteller des Bandes kann auch einen kleinen Einfluss haben, man kann jedoch davon ausgehen, dass z.B. alle 90er Kassetten in etwa eine ähnliche Banddicke haben. Zerknitterte Stelle haben sofort einen Einfluss auf die Geschwindigkeit der Wickelteller und somit die Genauigkeit der Berechnung. Stellen Sie sicher, dass die korrekte Kassettengrösse aktiv ist.

Die Auto Location wird ausgelöst, indem während des PLAY Betriebes nochmals PLAY oder im RECORD Betrieb nochals RECORD gedrückt wird. Das Display muss mitels MODE auf der Counter Anzeige sein. Die Berechnung wird mir einer animierten Bandabroll-aufroll Darstellung im Display angezeigt. Sofort nach Beendigung der Berechnung wird der neue Wert zu sehen sein. Es werden immer Echtzeit und Counter gleichzeitig berechnet und gesetzt.

Die Genauigkeit kann etwa auf plus/minus 250 angegeben, jedoch kann darauf keine Garantie abgegeben werden. Bei vielen Tests war die Genauigkeit bei plus/minus 60.

Kassettengrösse abfragen und ändern

Die aktuell gesetzte Kassettengrösse wird jedes mal beim Einschalten angezeigt. Es kann aber auch jederzeit die aktuell eingestellte Grösse abgefragt werden mit der Taste STOP zusammen mit angetippter PLAY Taste. Verändert werden kann die Kassettengrösse jeweils mit der STOP Taste und zusammen angetippter << oder >> Taste. Dies jedoch nur wenn im Display der Counter oder die Echtzeit angezeigt wird. Die so eingestellte Grösse bleibt bis zum nächsten 230V Stromunterbruch erhalten, danach ist wieder der Wert aus dem EEPROM gesetzt.

Echtzeitanzeige

Die neue Software kann die aktuelle Spielzeit in Minuten und Sekunden anzeigen und im PLAY, RECORD und STOP Modus aktuell halten. Alle Funktionen sind analog der Counter Funktion. Man kann sie mit ZERO resetten, mit RUN-Up hochzählen und im PLAY und RECORD Betrieb zählt sie automatisch hochpräzise weiter. Die Zeit bleibt wie beim Counter auch erhalten wenn die Kassette herausgenommen und neu eingesetzt wird. Wenn nie umgespult wird, ist die Anzeige Sekundengenau.

Einzig beim Umspulen ist es nicht möglich, die Zeit exakt weiterzuführen, da die CounterImpulse nicht linear und präzise genug sind. Daher wird beim Umspulen die Zeit anhand der Impulse der Wickelmotoren geschätzt und angezeigt, erst beim nächsten PLAY oder RECORD wird die Position mittels Autolocation neu berechnet und innert wenigen Sekunden wieder angezeigt. Die geschätzte Echtzeit beim Umspulen ist auf einige Minuten präzise um einen Anhaltspunkt zu haben.

Autolocator für Echtzeitanzeige

Die Autolocator Funktion für die Echtzeitanzeige funktioniert genau gleich wie für den Counter. Das Display muss mittels MODE im Echtzeitbetrieb sein. Drücken Sie PLAY während dem PLAY Betrieb oder RECORD während RECORD Betrieb. Es werden immer Echtzeit und Counter gleichzeitig berechnet und gesetzt.

Die Genauigkeit kann etwa auf plus/minus 4 Minuten angegeben, jedoch kann darauf keine Garantie abgegeben werden. Bei vielen Tests war die Genauigkeit bei plus/minus 1 Minute.

Datengrundlage für Autolocation

Die Datengrundlage für die Berechnungen sind im Konfgurationsmenü einseh- und veränderbar. Siehe Position 21.

Es werden 3 Datensätze erhoben:

  • Geschwindigkeit des leeren Wickeltellers
  • Geschwindigkeit des vollen Wickeltellers
  • Maximal dargestellte Zahl im Counter

Mit diesen 3 Werten, die je nach Kassettengrösse anders sind, können alle Autolocation Funktionen ihre Berechnungen durchführen.

Temperaturanzeige Innentemperatur

Mit der MODE Taste kann im Display die aktuell gemessene Temperatur im innern des Gerätes angezeigt werden. Dies ist sicher nicht hochpräzise, gibt aber einen Anhaltspunkt.

Rastende Pause

Die PAUSE Taste ist immer bei PLAY und RECORD aktiv. Jedoch kann sie rastend oder nicht rastend konfiguriert werden. Im Konfigurationsmenüpunkt 3 kann eingestellt werden, ob die PAUSE rasten oder nicht rasten sein soll.

Wenn die Funktion auf NICHT RASTEND gestellt ist, läuft die RECORD Funktion, die mit PAUSE und RECORD gestartet wird, beim Loslassen der Pausentaste sofort los.

Fast-Play

Fast-Play ist eine Funktion, dass beim Loslassen von << oder >> sofort wieder in den PLAY Modus geschalten wird. Diese Funktion kann im Konfigurationsmenü ein- oder ausgeschalten werden.

Fast-Play funktioniert in beide Richtungen beim Spulen, wird jedoch nur dann aktiviert, wenn Umspulen während dem PLAY Betrieb ohne STOP dazwischen gedrückt wird.

Run-Up Geschwindigkeit

Die RUN-UP Taste kann den Counter, die Echtzeitanzeige und die Zeit hochzählen. Original weist diese Taste nur eine Geschwindigkeit auf. Neu beginnt diese langsam, und wird immer schneller in 2 oder 3 Stufen.

Beim Counter und der Echtzeitanzeige hat die Taste 3 Geschwindigkeiten, bei der Uhr nur 2.

Fehleranzeigen im Display

Im Display werden verschiedene Fehler mit Fehlercode angezeigt. Diese bleiben so lange angezeigt, bis erneut eine Laufwerksfunktion ausgeführt wird.

  • "Err1" -> Einer der beiden Kapstanmotoren läuft nicht korrekt
  • "Err2" -> Bandtransportfehler beim Umspulen
  • "Err3" -> Bandtransportfehler bei PLAY oder RECORD
  • "Err5" -> Vorspannband zu lange oder vermuteter Fehler

Kapstanfehler blockiert Laufwerk

Wenn der Fehler "Err1" detektiert wird, heisst das dass einer der beiden oder auch beide Kapstanmotoren nicht mit der korrekten Geschwindigkeit drehen. In diesem Fall werden alle Laufwerksfunktionen blockiert, um Schäden am Gerät oder der Kassette zu verhindern.

HighSpeed Umspulen

Das Gerät verfügt neu über eine 2. Spulgeschwindigkeit. Grundsätzlich wird in etwa gleich schnell wie originnal ReVox umgespult. Es steht jedoch eine 2. Geschwindigkeit, die HighSpeed Spulfunktion zur Verfügung. Diese kann etwa 1 Sekunde nach dem normalen Start des Umspulens durch erneutes Drücken der entsprechenden << oder >> Taste eingeleitet werden. Die Geschwindigkeit wird um bis zu ca. 60% langsam erhöht. Gegen Bandende nimmt die Geschwindigkeit jedoch meistens wegen dem erhöhten Kraftaufwans wieder etwas ab. Somit ergibt dies ungefähr eine um 50% höhere Geschwindigkeit.

Stabileres Umspulen von Problemkassetten

Sehr schwergängige Kassetten, meist Billigfabrikate, werden original sehr unruhig umgespult. Die Geschwindigkeit wechselt sehr schnell auf und ab und es entstehen laute Umspulgeräusche. Ebenfalls entstehen Schläge auf das Band durch die schnelle Regelung. Diese Regelung ist mit blossem Auge nicht sichtbar und es scheint, als wäre es sehr stabil. Der Grund ist die lediglich 3 Bit Steuerung der Wickelmotoren und damit resultierende 7 Stufen.

Die neue Firmware versucht mit den neuen 56 Stufen (PWM überlagerte D/A Ansteuerung), sich langsam an die Sollgeschwindigkeit ranzutasten und diese nach einer Einschwingzeit (über- und unterschwingen) sehr ruhig zu halten und nur langsam zu korrigieren. Es wird ständig die Geschwindigkeit überwacht und möglichst sanft unter Beachtung der Trägheit der Regelschleife die Geschwindigkiet nachgeregelt. Dadurch wird der Umspulvorgang leiser und das Band wird schonender umgespult. Die Regelung ist jedoch jetzt mit blossem Auge bzw. Ohren sichtbar/hörbar. Dies nimmt man jedoch nur wahr, wenn man genau drauf achtet. Bei gewöhnlichen z.B. 90er Bändern ist kaum ein Unterschied erkennbar.

Schauen Sie hier im Video eine typische Problemkassette an. Die Kassette ist kurz aber schwergängig. Im ersten Teil ist die original Firmware zu sehen/hören und die Bandtellerimpulse zu sehen. Die vielen kurzen und eher harten Schläge der Beschleuningung sind zu hören. Im zweiten Teil ist dann die neue Firmware zu sehen/hören und ebenfalls die Bandtellerimpulse. Die Regelung ist langsam und die Regelung ist 8 fach feiner.

Diese Kassette neigt bei gewissen Geschwindigkeiten auch zur Vibration, welche hörbar ist.

Operations Manual

Startup Logo "b710"

When the 230V power is switched on, the device shows the "b710" logo once in the display for 2 seconds.

 

Display modes

The display now has 4 display modes. These can be run through linearly by repeatedly pressing the MODE key.

Counter -> real-time display -> current time -> internal temperature

In standby mode, the real-time display is omitted, then there are only 3 modes.

 

Extensive configuration menu

Many functions can be activated and deactivated on the device, and some functions can also be configured. You get to the configuration menu when the device is in STOP mode and you press the PAUSE button for approx. 3-4 seconds. As soon as the display shows "Pro", release PAUSE immediately. The start of the configuration menu is indicated by the display "Pro", then the Display disappears and you start in the first menu item. All menu items are lined up one behind the other and can only be run through in one direction. The following key combinations apply in every menu item. In the case of deviations, the explanation is in the relevant point.

  • PAUSE changes to the next menu item and starts again at the end.
  • << and >> changes the set value forwards or backwards in each menu item
  • RUN-UP can be pressed at any time. All changed settings are saved in the EEPROM and the configurations are immediately active as configured
  • ZERO can be pressed at any time. All changed values ​​are immediately active as set, but no values ​​are updated in the EEPROM. The next time the 230V power supply is switched off, these configurations are deleted and then read in again from the EEPROM when the system is started. The only exceptions are time settings, WiFi settings and autolocation settings, all of them are also saved with ZERO.
  • POWER STANDBY: If you want to discard everything despite the settings made, simply switch the device off with the POWER lever in the middle of the menu. Nothing is saved, not even time or WiFi settings, but autolocation values.

 

Configuration 1: Cassette size at startup

Here you configure the most frequently used cassette size [C46, C60, C80, C90, C100, C120, C180]. This variable is always active when the device is switched on again (230V power supply). With standby, the currently activated variable remains active.

Configuration 2: Auto PLAY / RECORD after 230V power on

The B710 can also be switched on and off via an external power timer. Here you can define what the machine should do when the 230V power supply is switched on and the POWER lever is in the ON position. The "S" on the left stands for StartUp and the letter on the right for the function. "P" indicates the PLAY mode, "r" indicates the RECORD mode and "S" indicates the STOP mode.

Configuration 3: resting pause/snap-in pause

The PAUSE key is always active with PLAY and RECORD. However, it can be configured to be snap-in or not. In this menu the snap-in can be switched on or off. "rP" stands for restingPause and "On" or "OF" for the status of the function.

Configuration 4: Fast-PLAY

The Fast-PLAY function can be switched on and off here. The display shows "FP" for Fast-PLAY and "On" or "OF" for the status of the function.

Configuration 5: Allow endless recording within the counter limits

Here the endless recording can be allowed within the counter START and STOP positions. The display shows "Ar" for Allow-Recording and "On" or "OF" for the status of the function.

Configuration 6: Endless operation of the B710

Endless playback or recording of entire cassettes can be activated here. The display shows "Er" for endless running and "On" or "OF" for the status of the function.

Configuration 7: WiFi mode

Set the desired WiFi mode here. You can activate the following 4 modes. Connected and AccesspointWithPasswort require correct configuration in the WiFi configuration menu in the browser. The display shows "Fi" for WiFi, the right two digits show the mode.

  • Connected signaled by "C" means that the device connects to your network you have configured and must be available. If that is not possible, the own network is set up.
  • AccessPoint-Open "AO" spans its own WiFi network called "ReVox-B710-WLAN". Anyone can log into it without a password and operate the device and configure the WiFi
  • AccessPoint-PasswordProtected "AP" spans your own WiFi network called "ReVox-B710-WLAN". The WiFi can only be accessed with a known password
  • WiFi Off "OF" switches the WiFi off completely. The WiFi can only be reactivated via this menu

If the display shows "FI--", the value could not be read from the WiFi module. Disconnect the device from the 230V mains and restart the device completely. Wait 1 minute until the network is connected.

 

Configuration 8: WiFi channel

Upon delivery, the WiFi module normally starts on channel 1. However, if this is already in use, you can specify the channel of the WiFi module here. Of course, this is only necessary if the module has to set up its own network. "FC" stands for WiFi channel and the numbers on the right show the channel between 1 and 13. If there is a "-", the channel could not be determined. Disconnect the device from the 230V mains and restart the device completely. When the channel is set, the WiFi module automatically switches to access point mode without a password.

Configuration 9: System time hours

As usual, the system time can also be set with RUNUP while the timer switch is in the middle. However, only hours and minutes are then set. All values can now be set in the configuration menu.

Hours -> Here you can set the system time manually. Set your local time regardless of summer or winter time. When saving, the seconds are always set to 0. This setting is only made if you have changed at least one value in the time! This setting is made with ZERO or RUN-UP.

Configuration 10: system time minutes

Minutes -> Here you can set the system time manually. Set your local time regardless of summer or winter time. When saving, the seconds are always set to 0. This setting is only made if you have changed at least one value in the time! This setting is made with ZERO or RUN-UP.

Configuration 11: System time day of the month

Day -> Here you can set the system time manually. Set your local time regardless of summer or winter time. When saving, the seconds are always set to 0. This setting is only made if you have changed at least one value in the time! This setting is made with ZERO or RUN-UP.

 

Configuration 12: System time month

Month -> Here you can set the system time manually. Set your local time regardless of summer or winter time. When saving, the seconds are always set to 0. This setting is only made if you have changed at least one value in the time! This setting is made with ZERO or RUN-UP.

 

Configuration 13: system time year

Year -> Here you can set the system time manually. Set your local time regardless of summer or winter time. When saving, the seconds are always set to 0. This setting is only made if you have changed at least one value in the time! This setting is made with ZERO or RUN-UP.

 

Configuration 14: 12/24 hour display format

Here you can set whether you prefer to have the time displayed in 12 or 24 hour format. In the 12-hour format, with the MK2 hardware AM or PM and with the MK1 hardware, the AM or PM is indicated by the two circles.

 

Configuration 15: Switch NTP synchronization on and off

Here you can switch off the internet time synchronization. The characters "IS" mean Internet synchronization of the time and can have the value "On" and "OF".

 

Configuration 16: Timer symbols MK1 hardware

The timer symbols of the MK1 hardware can be activated here if the control is in an MK1 hardware. May also be activated on the MK2 hardware without any problems.

The display shows "t" for timer-symbols and "On" or "OF" for the status of the function.

 

Configuration 17: StandBy with clock

Since the clock is now super precise, it may be that you always want to see it in standby. Now set here whether the clock should always be displayed immediately when the device is switched off.

The display shows "SC" for standby clock and "On" or "OF" for the status of the function.

 

Configuration 18: Stand-by point

When the device is in stand-by mode, a point is always shown in the display. Here you can configure whether you want to see this point or not. Display ".On" or ".OF"

 

Configuration 19: Individual rewind StartUp correction value

Cassette winding may behave differently depending on the condition of the winding motors and their power. A mean value is programmed by default. If your machine always rewinds too slowly at first and approaches the setpoint too slowly, a value from minus 9 to plus 9 can be programmed here for correction. If the device is too slow, enter a positive value. If it is too fast, then a negative one. This therefore only has an influence on the acceleration at the start of winding. This value applies to all cassette sizes together. With conventional 90s cassettes e.g. If the setting has little or no effect, it is especially important for very short cassettes.

 

Configuration 20: Software back tension

Activate or deactivate the software back tension function here. "bA" stands for BackTension and "On" or "OF" for the status of the function.

 

Configuration 21: Setting system data for autolocation

In order for the autolocation function to be able to calculate the counter position or the real time, the reel speeds and the maximum counter position must be known. In this menu you can now individually adjust the preset values ​​for all cassette sizes. The basic values ​​vary depending on the cassette manufacturer or how tightly the tape is wound. Make these settings only with good, not creased tape and safely wind the tape first FF and then REW. You should just write down the maximum counter position. The tape should now be at the very beginning of the tape, as the machine automatically positions it when rewinding.

Use the MODE button to select the cassette size to be changed. All sizes are displayed linearly one after the other. It can only be traversed in one direction. If the size is selected, the setting is always on setting 1, empty reel. There are 3 settings: empty reel, full reel and max counter. These are technical values ​​and relate to the period duration of the light barrier signals of the reel. Therefore, a rapidly rotating and thus empty reel has a smaller number, a filled reel has a larger number. Now press PLAY with the correctly inserted and automatically positioned cassette. Now the device automatically determines the data for the left full reel and right empty reel. This is shown animated in the display. After a few seconds this is done and the values ​​can be viewed. NO recordings are made on the tape during the measurement process, it is only played back. With the STOP button you can switch between empty reel, full reel and max counter. If you press STOP twice, you should see the max counter number and be able to change it. The value 2000 is always set for recognition if the value is still at 0, which you now replace with the number you have written down. The << and >> buttons are used to set the value. If the value was previously defined, it will not be changed.

With MODE you can now switch to a different cassette size or with RUN-UP you can save the settings in the EEPROM. With STOP you can of course go through the values ​​again and again.

If you later have some experience with the autolocation function of the counter and the real-time calculation, you can readjust the values ​​manually to get better results. In principle, however, the automatically determined values ​​are relatively good. But playing with values ​​is always allowed.

The value for the empty reel plate is the same for most cassettes and is around 875.

 

Configuration 22: Display of sensor data

The display briefly shows "LCEr" and switches to the sensor data after 2 seconds. Each of the 4 7-segment displays shows a sensor in the order "LCEr", whether it is 0 or 1. They are digital values. In this way it can be checked whether the signals arrive correctly at the microcontroller and how reliable they are. The refresh rate is 100ms, i.e. 10 displays per second. Now the diode current of the transmitting diode of the light barriers can be configured.

  • L -> Left reel motor
  • C -> cassette inserted switch (does not require adjustment)
  • E -> tape-end light barrier
  • r -> right reel motor

The PAUSE key has to be pressed a little longer here because of the constant refreshes to get back to the first menu item.

Real time clock

The control has a temperature-compensated, high-precision real-time clock. This means that the B710 can always display the exact time. The RTC is battery-supported with a CR2032 button cell, which can bridge an interruption of the 230V supply for more than 1 year. Thus the time is never "lost" again.

NTP time setting

The controller can perform precise time synchronization with an NTP server via WLAN. If the WLAN is active and internet access is available, the time is synchronized approximately once a day. The time server, time zone and summer / winter time can be configured in the browser menu. So the exact time is always available. The NTP synchronization can also be triggered manually by pressing STOP-PLAY-PAUSE. First press and hold STOP, then PLAY and then PAUSE. You do this while the device is already in STOP mode and the time is shown in the display. Successful time synchronization is signaled with "donE", an error with "----". The automatic time synchronization automatically changes from summer time to winter time and vice versa. In the months of the changeover, the time is synchronized again at night.

The automatic time synchronization takes place on the next full hour after 230V power on if the device is in STOP mode. Then after each successful synchronization it is renewed after 24 hours. In the event of unsuccessful synchronization due to e.g. If there is no internet or if the device is not in STOP, the next synchronization takes place on the next full hour until it is successful. The synchronization time thus varies constantly.

The automatic time synchronization can be switched on and off in point 15.

WiFi remote control

The control has a WLAN module that offers a website to remotely control the B710 via mobile phone, PC or tablet. You do not need to install an app, just open the browser and enter the IP address of the controller. More details on the WLAN function, configuration and installation can be found in the instructions later.

 

MONITOR switch

The MONITOR switch on the device can be operated via the remote control, if itis set to SOURCE on the device. This also applies to any connected cable remote control and the infrared remote control. Everyone should be on SOURCE. Conversely, it also means that the switch in the WLAN remote control should be set back to SOURCE at the end, otherwise it cannot be reset to SOURCE on the device either.

 

Switch on the device with the remote control

If the device is switched off, it can be switched on with the remote control in the browser. If a B780 is also connected to the control line on the B710, this is also switched on. This works in the same way as the timer function with start and stop times.

The device can then be switched off again with the remote control. If the device is switched on with the POWER switch on the B710, it CANNOT be switched off via the remote control.

 

Drive functions in the browser

All drive functions in the browser are self-explained and identical to the original functions. The buttons only work for the usual original drive functions, autolocation, display mode and zero button.

The RECORD button is in the browser always hidden for security reasons and can be shown and hidden by clicking on the title "ReVox B710 MKIII". To be able to start RECORD in the Browser, the timer-switch must be in position Record. This because of make sure that the record barrier on the cassette is used.

The PAUSE in the browser is always latching/snapping-in.

Fast-PLAY does not work with the browser.

 

Autolocator for counters

If a cassette is played from the beginning, the counter position is always very precise. However, if a cassette is used that is somewhere in the middle between the beginning and the end, the counter position is of course not correct. The approximate counter position can now be determined with the autolocation function. This is done on the basis of the configured data for the specified cassette sizes and the speeds of the two reel motors. The accuracy depends on the configured data but also on the quality of the cassette or tape. The tape thickness and thus the manufacturer of the tape can also have a small influence, but it can be assumed that e.g. all 90s cassettes have roughly a similar tape thickness. Crumpled areas have an immediate effect on the speed of the reels and thus the accuracy of the calculation. Make sure that the correct cassette size is active.

The auto location is triggered by pressing PLAY again during PLAY operation or as RECORD in RECORD operation. The display must be on the counter mode. The calculation is shown in the display with an animated tape unrolling and rolling representation. The new value will be visible immediately after the calculation is finished. The counter and the real time are recalculated and set new.

The accuracy can be specified to plus / minus 250, but no guarantee can be given. In many tests the accuracy was plus or minus 60.

Query and change the cassette size

The currently set cassette size is displayed each time it is switched on. The currently set size can also be queried at any time by pressing the STOP button together with the PLAY button. The cassette size can be changed with the STOP button and the << or >> button together. However, only if the counter or real time is shown in the display. The size set in this way is retained until the next 230V power off, after which the value from the EEPROM is set again.

Real-time display

The new software can display the current playing time in minutes and seconds and keep it updated in PLAY, RECORD and STOP mode. All functions are analogous to the counter function. It can be reset with ZERO, counted up with RUN-Up and in PLAY and RECORD mode it automatically continues to count with high precision. As with the counter, the time is retained when the cassette is removed and reinserted. If there is never a fast-forward or rewind, the display is accurate to the second.

Only when fast-forward or rewind it is not possible to continue the time exactly, since the counter pulses are not linear and precise enough. Therefore, when fast-forward or rewind, the time is estimated and displayed on the basis of the impulses from the winding motors; the position is recalculated with the next PLAY or RECORD using autolocation and displayed again within a few seconds. The estimated real time during rewinding is precise to a few minutes in order to have a hint.

Autolocator for real-time viewing

The autolocator function for the real-time display works exactly the same as for the counter. The display must be in real-time operation using MODE button. Press PLAY during PLAY operation or RECORD during RECORD operation. The counter and the real time are recalculated and set new.

The accuracy can be specified to plus / minus 4 minutes, but no guarantee can be given. In many tests the accuracy was plus or minus 1 minute.

Data basis for autolocation

The data basis for the calculations can be viewed and changed in the configuration menu. See position 21.

3 data sets are collected:

  • Speed of the empty reel
  • Speed of the full reel
  • Maximum number displayed in the counter

With these 3 values, which are different depending on the size of the cassette, all autolocation functions can carry out their calculations.

Display the Temperature inside B710

The currently measured temperature inside the device can be shown on the display with the MODE button. This is certainly not very precise, but it does give a hint.

Latching/snap-in Pause

The PAUSE key is always active with PLAY and RECORD. However, it can be configured to be latching or non-latching. In configuration menu item 3, you can set whether the PAUSE should lock or not.

If the function is set to NOT LOCKING, the RECORD function, which is started with PAUSE and RECORD, starts immediately when the pause key is released.

Fast play

Fast-Play is a function that immediately switches back to PLAY mode when you release << or >>. This function can be switched on or off in the configuration menu.

Fast-Play works in both directions when winding, but is only activated if rewind is pressed during PLAY mode without STOP in between.

Run-up speed

The RUN-UP button can count up the counter, the real-time display and the time. Original, this key has only one speed. Now it starts again slowly and gets faster and faster in 2 or 3 stages.

With the counter and the real-time display, the button has 3 speeds and the clock only 2.

Error messages in the display

Various errors with error codes are shown in the display. These remain displayed until another drive function is executed.

  • "Err1" -> One of the two capstan motors is not running correctly
  • "Err2" -> tape transport error when rewinding
  • "Err3" -> tape transport error when PLAY or RECORD
  • "Err5" -> leader tape too long or suspected error

Capstan error is blocking drive

If the error "Err1" is detected, this means that one of the two or both capstan motors is not rotating at the correct speed. In this case, all drive functions are blocked to prevent damage to the device or the cassette.

HighSpeed fast-forward or rewind

The device now has a second winding speed. Basically, fast-forward or rewind is about as fast as the original ReVox. However, a 2nd speed, the high-speed fast-forward or rewind function, is available. This can be initiated about 1 second after the normal start of fast-forward or rewind by pressing << or >> button again. The speed is slowly increased by up to approx. 60%. Towards the end of the cassette, the speed usually decreases again somewhat due to the increased force required. This results in a speed that is approximately 50% higher.

More stable rewinding of problem cassettes

Very stiff cassettes, mostly cheap brands, are originally rewound very uneasily. The speed changes up and down very quickly and there are loud rewinding noises. The fast regulation also causes beats to the tape. This regulation is not visible to the eyes and it appears as if it is very stable. The reason is the only 3-bit control of the reel motors and the resulting 7 levels.

The new firmware tries with the new 56 levels (PWM superimposed D/A control) to slowly approach the target speed and to keep it very steady after a settling time (overshoot and undershoot) and only slowly correct it. The speed is constantly monitored and the speed is readjusted as gently as possible, taking into account the inertia of the control loop. This makes the rewinding process quieter and the tape rewound more gently. However, the regulation is now visible / audible with the eyes or ears. You only notice this if you pay close attention to it. With common e.g. 90min tapes, there is hardly any difference.

Take a look at a typical problem cassette in the video here. The cassette is short but stiff. In the first part, you can see/hear the original firmware and see the tape reel sensor pulses. The many short and rather hard hits of the acceleration can be heard. In the second part you can see/hear the new firmware and also the reel sensor pulses. The regulation is slow and the regulation is 8 times finer.

This cassette also tends to vibrate at certain speeds, which is audible.

 

PWM und D/A Ansteuerung der Wickelmotoren

Die Wickelmotoren werden wie original mit dem D/A Wandler 3-Bit angesteuert. Es wird jedoch ein PWM Signal dem D/A Signal überlagert um so feiner und somit mit 56 statt original 7 Stufen regeln zu können. Die PWM Steuerung kann je nach Gerät ganz leise beim Umspulen hörbar sein. Sie ist nur ganz leise, weil es keine reine PWM Steuerung sonder ein gemixtes Signal aus PWM getriebener D/A Wandlung ist.

START und STOP Werte im EEPROM speichern

Die Werte für START und STOP des Counters und auch des Timers sind üblicherweise flüchtig und werden beim 230V Stromunterbruch gelöscht. Neu können diese Werte mittels gleichzeitigem Drücken von START und STOP zusammen (2 Sekunden gedrückt halten) im EEPROM gespeichert werden. Die erfolgreiche Speicherung wird mittels "SAVE" Anzeige signalisiert. Dies gilt für die Werte beim Counter, aber auch für die Werte vom integrierten Timer. Es werden immer beide Werte bei Counter und Timer gespeichert.

START und STOP Werte anzeigen

Die Werte können mittels Druck auf START oder STOP angezeigt werden. Original ReVox zeigt diese Werte jeweils kurz an. Neu werden diese Werte so lange angezeigt, wie der Knopf gedrückt wird.

Head Lift / CLEAN

Je nach Version der original Firmware konnte diese die Head-Lift (Kopf anheben für die einfachere Reinigung) Funktion ausführen, oder es wurde hardwaremässig eine kleine Zwischenplatine eingesteckt für diese Funktion.

Diese Neue Firmware unterstützt die Head-Lift Funktion auch ohne Zwischenplatine, und es wird "CLEA" im Display angezeigt. Drücken Sie dazu ohne dass eine Kassette eingesetzt ist auf den CLEAR Knopf unter der Klappe.

Auto PLAY / RECORD nach Stromzufuhr

Die B710 kann auch über eine externe Stromschaltuhr ein- und ausgeschalten werden. Neu kann die B710 automatisch in den PLAY oder in den RECORD Modus übergehen.

Bedingung ist, dass der StandBy Hebel auf ON steht.

Für RECORD ist ebenfalls Bedingung, dass der Timer-Record Schiebeschalter unter der Klappe auf RECORD steht.

Diese Funktion kann zusammen mit der Endlessfunktion mit Start- und StopWerten des Counters oder auch mit der Endlos Abspielfunktion oder Aufnahmefunktion ganzer Kassetten kombiniert werden.

Die Funktion wird im Konfigurationsmenü 2 aktiviert.

Punkt Anzeige im StandBy

Im StandBy Betrieb zeigt die B710 immer einen Punkt im Display. Im Konfigurationsmenü 16 kann dies auf Wunsch deaktiviert werden.

12 / 24 Stunden Anzeige

Original ReVox konnte auch eine Umschaltung vornehmen, dies geschah jedoch über eine Drahtbrücke im Gerät. Diese Drahtbrücke wird nun nicht mehr beachtet, sonder dies kann im Konfigurationsmenü 14 vorgenommen werden.

Timersymbole MK1 Hardware

Die MK2 Hardware hat ein Timersymbol im Display, das anzeigt ob ein Timer gesetzt ist oder nicht. Die MK1 Hardware hat dies nicht, hier werden mit 2 kleinen Kreisen der 1. der 5 nebeneinander liegenden 7-Segmentanzeige auf der linken Seite angezeigt, ob der Play-Timer oder der Record-Timer gesetzt ist. Hier kann nun diese Anzeige für die MK1 Hardware aktiviert werden.

Die Hardware der Mk1 und MK2 ist nahezu pinkompatibel, daher darf diese Option problemlos auch auf der MK2 Hardware aktiviert werden. Jedoch liegen diese beiden Symbole auf der AM/PM Leitung der MK2 Hardware. Wenn Sie diese Option bei der MK2 Hardware aktivieren, so werden einfach anstelle der beiden Kreise AM oder PM aufleuchten, und in der 12h Zeit-Anzeige werden AM und PM nicht mehr angezeigt.

Timersymbol nur anzeigen wenn Timer auch aktiv

Bei der original ReVox MK2 Hardware wird das Timersymbol sofort angezeigt, wenn der Timerschalter auf PLAY oder RECORD steht, auch wenn keine Zeit programmiert ist. Wenn keine Zeit programmiert ist, wird auch nichts ausgeführt.

Neu wird dieses Timersymbol der MK2 Hardwate oder wenn aktiviert das "t" Symbol in der MK1 Hardware nur dann angezeigt, wenn auch Timerwerte konfiguriert sind.

TimerPlay zusammen mit Endlosplay

Neu ist es möglich, das Gerät mit dem originalen Timer ein- und ausschalten zu lassen und dabei auch die Endlosfunktion zu nutzen, so dass immer dieselbe Passage abgespielt oder aufgenommen wird. Beim Aufzeichnen wird üblicherweise einmal die passage aufgezeichnet und danach nur noch abgespielt. Konfigurativ kann auch aktiviert werden, dass die Passage immer neu aufgezeichnet wird.

Ganze Kassette Endlos abspielen oder Aufzeichnen

In der Konfiguration Punkt 6 kann der Endlosbetrieb für PLAY oder RECORD aktiviert werden. Ist z.B. PLAY aktiviert, so wird eine Kassette endlos abgespielt, das heisst am Ende zurückgespult und neu gestartet. Das selbe gilt für RECORD, jedoch muss bei RECORD der TIMER Schalten auf RECORD stehen.

Der Endlosbetrieb funktioniert zusammen mit dem originalen ReVox Timerbetrieb, und auch mit dem Autostart mit einer externen Schaltuhr. Es dürfen keine Counter START oder STOP Werte programmiert sein. Es darf nie manuell in die Laufwerksfunktionen eingegriffen werden, da sonst die Funktion sich deaktiviert (Ausser natürlich starten mit PLAY oder RECORD)

Sensordaten anzeigen

Das Display zeigt kurz "LCEr" und schaltet nach 2 Sekunden zu den Sensordaten. Jede der 4 nebeneinander sitzenden 7-Segment Anzeige zeigt in der Reihenfolge "LCEr" einen Sensor an, ob er 0 oder 1 ist. Es sind digitale Werte. Auf diese Weise kann kontrolliert werden, ob die Signale korrekt am Microcontroller ankommen und wie zuverlässg dass diese sind. Die Refresh-Rate beträgt 100ms, also 10 Darstellungen pro Sekunde. Nun kann der Diodenstrom der Sendediode der Lichtschranken konfiguriert werden.

  • L -> Linker Wickelmotor
  • C -> Kassette eingesetzt Schalter (benötigt keine Justage)
  • E -> Tape-End Lichtschranke
  • r -> Rechter Wickelmotor

StandBy mit Uhr

Normalerweise wird das Display gelöscht, wenn das Gerät in StandBy geschalten wird. Die Uhr muss dann manuell mit der Taste MODE aktiviert werden. Es kann nun konfiguriert werden, dass immer beim Ausschalten direkt die Uhr angezeigt wird.

Software Back Tension

Viele Versionen haben eine Hardware Back Tension Funktion, das heisst bei eingelegten Kassette wird auf die Wickelmotoren ein ganz kleiner Strom abgegeben, die ein kleines Drehmoment auf das Band ausüben, damit die Schleifenbildung unterdrückt wird.

Dies ist jedoch relativ schwach. Diese neue Funktion übt ein wesentlich grösseres Drehmoment aus, um definitiv alle Schleifen in der Kassette wieder aufzuwickeln. Diese Funktion startet verzögert beim Einlegen einer Kassette und auch verzögert beim Übergang in den STOP Modus. Jedoch wird dieser Kraft nur etwa eine halbe Sekunde ausgeübt und dann sofort wieder gestoppt. Die Motoren sind also von dieser Funktion nur eine halbe Sekunde aktiviert und werden dann wieder "geschont".

Back Tension ist jederzeit im Stop-Modus durch antippen von STOP erneut ausführbar.

Die Funktion ist im Menü ein- und ausschaltbar. Es benötigt zur Funktion keine Back Tension Hardware.

"End" Anzeige am Ende des Bandes

Erreicht das Band durch PLAY, RECORD oder FF das Ende, so schaltet das Laufwerk wie gewohnt ab und zeigt "End" im Display. Durch zurückspulen oder entnahme des Kassette wird zurück auf die davor angezeigten Werte gestellt.

Generell

Es sind bewusst alle Funktionen gleichtzeitig aktiv, für maximale Einsatzmöglichkeit. Also Endlessrunning der Kassette, Timerbetrieb und START-STOP-Werte des Counters. So haben Sie die maximalen Möglichkeiten, aber auch die Gefahr, einnmal etwas falsch zu konfigurieren. Machen Sie sich mit allen Funktionen vertraut um sie zu beherrschen. Defekt kann nichts gehen, aber es kann sich anders verhalten als Sie denken wenn versteckt noch etwas aktiv ist zB im EEPROM gespeicherte Timerwerte oder START-STOP-Werte etc...

 

PWM and D/A control of the reel motors

The reel motors are controlled like the original with the 3-bit D/A converter. However, a PWM signal is superimposed on the D/A signal so that it can be controlled more finely and thus with 56 instead of the original 7 levels. Depending on the device, the PWM control can be heard very quietly during rewinding. It is only very quiet because it is not a pure PWM control but a mixed signal from PWM-driven D/A conversion.

Save START and STOP values in the EEPROM

The values for START and STOP of the counter and also of the timer are usually volatile and are deleted in the event of a 230V power loss. These values can now be saved in the EEPROM by pressing START and STOP at the same time (press and hold for 2 seconds). Successful storage is indicated by "SAVE" in display. This applies to the values on the counter, but also to the values from the integrated timer. Both values for the counter and timer are saved.

Show START and STOP values

The values can be displayed by pressing START or STOP. Original ReVox displays these values only very short. These values are now displayed as long as the button is pressed.

Head Lift / CLEAN

Depending on the version of the original firmware, the head-lift function was implemented (lifting the head for easier cleaning), or a small intermediate board was plugged in for this function.

This new firmware supports the head-lift function even without an intermediate board, and "CLEA" is shown in the display. To do this, press the CLEAR button under the flap without a cassette inserted.

Auto PLAY / RECORD after power on

The B710 can also be switched on and off via an external power timer. The B710 can now automatically switch to PLAY or RECORD mode.

The condition is that the StandBy switch is ON.

For RECORD it is also a condition that the timer record slide switch under the flap is on RECORD.

This function can be combined with the endless function with start and stop values of the counter or with the endless playback function or the recording function of entire cassettes.

The function is activated in configuration menu 2.

Point display in standby

In standby mode, the B710 always shows a point in the display. This can be deactivated in configuration menu 18 if desired.

12/24 hour display

Original ReVox could also switch, but this was done via a wire bridge in the device. This jumper is no longer used, this can be done in configuration menu 14.

Timer symbols MK1 hardware

The MK2 hardware has a timer symbol in the display that shows whether a timer is set or not. The MK1 hardware does not have this, here the 1st of the 5 adjacent 7-segment display on the left-hand side shows with 2 small circles whether the play timer or the record timer is set. This display can now be activated for the MK1 hardware.

The hardware of the Mk1 and MK2 is almost pin-compatible, so this option can also be activated on the MK2 hardware without any problems. However, these two symbols are on the AM / PM line of the MK2 hardware. If you activate this option on the MK2 hardware, AM or PM will simply light up instead of the two circles, and AM and PM will no longer be displayed in the 12h time display.

Only show the timer symbol if the timer is really active

With the original ReVox MK2 hardware, the timer symbol is displayed immediately when the timer switch is set to PLAY or RECORD, even if no time has been programmed. If no time is programmed, nothing will be activated in real.

This timer symbol is now displayed on the MK2 hardware or, if activated, the "t" symbol in the MK1 hardware is only displayed if timer values are also configured.

TimerPlay together with endless play

It is now possible to have the device switched on and off with the original timer and also to use the endless function so that the same passage is always played or recorded. When recording, the passage is usually recorded once and then only played back. Configuratively, it can also be activated that the passage is always re-recorded.

Play or record whole cassette endlessly

In configuration point 6, endless operation for PLAY or RECORD can be activated. If PLAY is activated, a cassette will be played endlessly, i.e. at the end it will be rewound and restarted. The same applies to RECORD, but with RECORD the TIMER switch must be on RECORD.

The endless operation works together with the original ReVox timer operation, and also with the autostart with an external timer. No counter START or STOP values may be programmed. You must never intervene manually in the drive functions, otherwise the function will be deactivated (except of course start with PLAY or RECORD)

Show sensor data

The display briefly shows "LCEr" and switches to the sensor data after 2 seconds. Each of the 4 7-segment displays shows a sensor in the order "LCEr", whether it is 0 or 1. They are digital values. In this way it can be checked whether the signals arrive correctly at the microcontroller and how reliable they are. The refresh rate is 100ms, i.e. 10 displays per second. Now the diode current of the transmitting diode of the light barriers can be configured.

  • L -> Left reel motor
  • C -> cassette inserted switch (does not require adjustment)
  • E -> tape-end light barrier
  • r -> right reel motor

 

StandBy with clock

The display is normally cleared when the device is switched to standby. The clock must then be activated manually with the MODE button. It can now be configured that the clock is always displayed directly when switching to StandBy.

 

Software back tension

Many versions have a hardware back tension function, which means that when the cassette is inserted, a very small current is sent to the reel motors, which exert a small torque on the tape so that the formation of loops is suppressed.

However, this is relatively weak. This new function exerts a much greater torque in order to definitely rewind all the loops in the cassette. This function starts with a delay when inserting a cassette and also with a delay when changing to STOP mode. However, this force is only applied for about half a second and then stopped again immediately. The motors are activated by this function for only half a second and are then "spared" again.

Back tension can be performed again at any time in stop mode by pressing STOP.

The function can be switched on and off in the menu. It does not require any back tension hardware to function.

 

"End" display at the end of the tape

If the tape reaches the end with PLAY, RECORD or FF, the drive switches off as usual and shows "End" in the display. By rewinding or removing the cassette, the values shown before are set back.

 

As a general rule

All functions are consciously active at the same time, for maximum possible use. So endless running of the cassette, timer operation and START-STOP values of the counter. This gives you the maximum options, but also the risk of misconfiguring something. Make yourself familiar with all functions in order to master them. Defects can not happen, but it can behave differently than you think, if something is still hidden, e.g. timer values stored in the EEPROM or START-STOP values etc ...

 

 

Einbauanleitung

Trennen Sie das Gerät vom 230V Netz und ziehen Sie alle Kabel von Gerät ab.

Die neue Steuerung ersetzt den bestehenden Mikroprozessor. Dieser ist je nach Variante direkt verlötet, in einem 40 PIN Sockel oder auf einer Huckepack Platine, die wiederum direkt verlötet oder im 40 PIN Sockel steckt. Es gibt offenbar sehr viele Varianten.

Die verbauten Sockel sind meist mit den Jahren oxydiert und sollten ersetzt werden. Die neue Steuerung kann nur sehr schlecht in den IC Sockel gesteckt werden, also muss ein neuer Sockel bzw. eine Steckleiste eingelötet werden, die optimal für diesen Steckkontakt geeignet ist.

Installations Guide

Disconnect the device from the 230V mains and remove all cables from the device.

The new control replaces the existing microprocessor. Depending on the variant, this is directly soldered in a 40-pin socket or on a piggyback circuit board, which in turn is soldered directly or is plugged into the 40-pin socket. There are obviously a lot of variants.

The built-in sockets are usually oxidized over the years and should be replaced. The new controller can only be plugged into the IC socket with great difficulty, so a new socket or a connector strip that is optimally suited for this plug contact must be soldered in.

Öffnen Sie nun das Gerät indem Sie die beiden oben hinten angebrachten Schrauben lösen und den Deckel am Gerät nach oben entfernen. Now open the device by loosening the two screws at the top at the back and removing the cover on the device upwards.

 

Nun drehen Sie das Gerät um und lösen an der vorderen Fussleiste die 2 Schrauben und nehmen die Fussleiste ab. Danach lösen Sie am Boden des Gerätes die 4 Schrauben und die eine von hinten zugängliche Schraube und nehmen den Boden ab. Am einfachsten kann man den Deckel an den beiden Füssen hinten anheben. Now turn the device over and loosen the 2 screws on the front foot board and remove the foot board. Then loosen the 4 screws and one screw accessible from the rear on the bottom of the device and remove the bottom. The easiest way to do this is to lift the lid on both feet at the back.

 

Nun muss als erstes die Huckepack Platine oder der Sockel oder das IC ausgelötet werden. Dies sitzt auf der "Microprocessor Control Platine", das die die linke grosse Bodenplatine, wenn Sie von vorne oben ins Gerät schauen. Achten Sie drauf, die 40 PINS sauber auszulöten und nicht all zu lange zu erwärmen. Das geht am besten mit einer Hand-Entlötpumpe oder mit Entlötlitze. Es ist das einzige IC auf dieser Platine mit 40 PINs (2 x 20 PINs) Now the piggyback circuit board or the socket or the IC must first be unsoldered. This is located on the "Microprocessor Control Board", which is the large bottom board on the left when you look into the device from the top. Make sure you unsolder the 40 PINS cleanly and do not heat them up for too long. This works best with a hand desoldering pump or with a desoldering braid. It is the only IC on this board with 40 PINs (2 x 20 PINs)

 

 

Hier ist der originale Microprozessor zu sehen. Man erkennt gut die schwarzen sehr stark oxydierten Beinchen. Das kann durchaus zu Kontaktproblemen führen. Here you can see the original microprocessor. You can see the black, very strongly oxidized legs. This can definitely lead to contact problems.

Ist alles draussen, setzen Sie die Steuerung und die beiden 20 Pin Sockelleisten wie auf dem Bild zusammen und stecken Sie dann alles korrekt von oben in die 40 Löcher. Sie können auch die beiden Sockelleisten separat einlöten, müssen dann aber sehr gut drauf achten, dass diese rechtwinklig eingelötet sind. Am einfachsten gehts wenn alles wie auf dem Bild zusammengesetzt ist.

Nun befestigen Sie die ganze Platine mit einem Gummi, das sie unter den beiden Stecker links und rechts einklemmen können.

Once everything is out, put the control and the two 20 pin socket strips together as shown in the picture and then insert everything correctly from above into the 40 holes. You can also solder the two socket strips separately, but then you have to make sure that they are soldered in at right angles. The easiest way is when everything is put together as shown in the picture.

Now fix the whole circuit board with a rubber that you can clamp under the two connectors on the left and right.

 

Löten Sie nun übers Kreuz die beiden Eckbeinchen an.

Wenn die Platine hält, greifen Sie unters Gerät und drücken die Platine von unten leicht gegen die Hauptplatine und erwärmen beide Löstellen nochmals kurz, so dass die beiden Sockelleisten nun ganz auf der Platine aufliegen.

Jetzt können die die restlichen 38 Löstellen sauber löten und am Schluss nochmals die beiden Ecklötstellen

Now solder the two corner legs across.

When the circuit board holds, reach under the device and press the circuit board lightly against the main circuit board from below and briefly heat both soldering points again so that the two baseboards now lie completely flat on the circuit board.

Now you can cleanly solder the remaining 38 soldering points and finally the two corner soldering points again

 

Nun drehen Sie das Gerät wieder um und schauen von vorne aufs Gerät. Die MK3 Platine kann nach oben aus dem Sockel gezogen werden, sollten Sie das alte IC mit dem Adapter einsetzen wollen. Now turn the device over again and look at the device from the front. The MK3 board can be pulled up out of the socket if you want to use the old IC with the adaptercPCB.
 
Die beiden 20 Pin Steckleisten sind nicht für's direkte Einstecken eines IC's geeignet bzw. machen nicht kontakt. Wenn Sie das originale IC einstecken möchten um zwischen den Firmwares wechseln zu können, bestellen Sie den Adapter bei der Bestellung mit. The two 20 pin connector strips are not suitable for direct insertion of an IC or do not make contact. If you want to insert the original IC in order to be able to switch between the firmwares, order the adapter additional when ordering the MK3.

Stecken Sie danach wieder die MK3 Steuerung korrekt in den Sockel.

Then plug the MK3 control back into the 2 socket strips correctly.

Die beiden Kabel die zum Zwischenstecker führen verlegen Sie nun links dem Rand entlang, so dass der Zwischenstecker unten beim grossen flachen Stecker liegt. Klemmen Sie ihn zwischen den Kabeln etwas ein, damit er beim Umdrehen des Gerätes nicht gleich wieder rausfällt.

Now lay the two cables that lead to the adapter plug on the left along the edge so that the adapter plug is at the bottom of the large flat plug. Clamp it between the cables so that it doesn't fall out again when you turn the device over.

Es sieht hier nicht in jedem Gerät gleich aus, weil hier Zwischen-Platinen eingesteckt sein können: "Head Lifting (and Tacho justification)" oder "Back Tension". Diese verschieben den äussersten Stecker einfach weiter weg von der Platine.

Ziehen Sie nun den Stecker ohne die Zwischenplatinen ab, und stecken ihn in den Zwischenstecker in die schwarze Buchse und diesen Zwischenstecker nun wieder in die originale Buchse. Beachten Sie unbedingt die korrekte Richtung des Steckers. Ein Pin fehlt original und dient dem korrekten Einsetzen des Steckers. Ist keine Zwischenplatine vorhanden, erfolgt das direkt an der Hauptplatine. Hier auf den folgenden 2 Bildern sind beide Varianten dargestellt.

It doesn't look the same in every device, because intermediate boards can be inserted here: "Head Lifting (and Tacho justification)" or "Back Tension". These simply move the outermost connector further away from the board.

Now pull out the plug without the intermediate boards and plug it into the intermediate plug in the black socket and this intermediate plug back into the original socket. It is essential that you observe the correct direction of the plug. An original pin is missing and is used to insert the connector correctly. If there is no intermediate board, this is done directly on the main board. Both variants are shown here on the following 2 pictures.

 

Nun verlegen Sie wieder von oben gesehen das Monitorkabel hinter dem Netzteil hindurch nach rechts auf die Interconncetion Platine und stecken ihn wie folgt an:

  • MK2 -> Stecken Sie die Buchse am Kabel an einem der beiden 2.8mm verlöteten Flachstecker an. Beide sind das Monitor-Signal. Das andere orangene Kabel ist auch Monitor Signal und geht zur Buchse für die externe Kabelfernbdeienung.
  • MK1 -> Stecken Sie den Stecker am Kabel auf der "Audio Logic" Platine in den Connector gemäss Bild.

Now, as seen from above, lay the monitor cable behind the power supply unit to the right on the interconnection board and connect it as follows:

  • MK2 -> Connect the socket on the cable to one of the two 2.8mm soldered flat plugs. Both are the monitor signal. The other orange cable is also the monitor signal and goes to the socket for the external cable remote control.
  • MK1 -> Insert the plug on the cable on the "Audio Logic" board into the connector as shown in the picture.

 

Da die B710 ein Metallgehäuse hat ist es dringend zu empfehlen, die WLAN Antenne aus dem Gehäuse zu führen. Bohren Sie dazu hinten gemäss Bild ein 6.5mm Loch ins Blech. Die genaue Position können Sie selber bestimmen, achten Sie aber drauf, dass das Kabel der Antenne auch lang genug ist für Ihre ausgewählte Position.

Lösen Sie die Antenne durch drehen vom Antennesockel (normales Schraubgewinde) und setzen den Antennenanschluss von innen durch das Loch ein und verschrauben ihn von aussen mit der Mutter und den Sicherungs- und Kontaktscheiben. Die Kontaktscheibe kommt direkt ans Gehäuse, die Sicherungsscheibe direkt vor die Mutter. Nach Möglichkeit die Kontaktscheibe innen, da dort kein Lack auf dem Blech ist. Nun kann die Antenne wieder auf den Anschluss aufgeschraubt werden. Nicht jedes Modul ist genau gleich und hat 2 Scheiben und eine Mutter.

Since the B710 has a metal housing, it is strongly recommended to lead the WLAN antenna out of the housing. To do this, drill a 6.5mm hole in the sheet metal at the back as shown in the picture. You can determine the exact position yourself, but make sure that the antenna cable is long enough for your selected position.

Loosen the antenna by turning it from the antenna base (normal screw thread) and insert the antenna connection from the inside through the hole and screw it from the outside with the nut and the locking and contact washers. The contact washer comes directly to the housing, the lock washer directly in front of the nut. If possible, the contact disc on the inside, as there is no paint on the metal. Now the antenna can be screwed back onto the connection. Not every module is exactly the same and has 2 washers and a nut.

 

Nun kann der sehr kleine HF Stecker noch am WLAN Modul angebracht werden. Am besten Sie nehmen das WLAN Modul aus dem Steckplatz und machen den Antennestecker vorsichtig fest und stecken das Modul dann wieder in den Sockel. Der Stecker wird von oben auf den Steckplatz gedrückt. Machen Sie das am besten mit einer Lupe um genau zusehen, dass der Stecker genau auf den Sockel passt bevor Sie mit den Fingern zusammenpressen (keine Zange verwenden).

Image: contact-washer - lock-washer - nut

Now the very small HF connector can still be attached to the WLAN module. The best thing to do is to take the WLAN module out of the slot, carefully tighten the antenna connector and then plug the module back into the socket. The connector is pressed onto the slot from above. It is best to do this with a magnifying glass to make sure that the plug fits exactly onto the socket before you press it with your fingers (do not use pliers).

 
Möchten Sie unbedingt die Antenne nicht nach draussen führen, so müssen Sie trotzdem diese Antenne verwenden, die Antenne auf dem WLAN Modul selber ist hardwaremässig deaktiviert. PLatzieren Sie die Antenne im Gerät optimal. Es ist aber definitiv nicht zu empfehlen da so der WLAN Empfang stark beinträchtigt und ggf. mit Störungen im Gerät zu rechnen ist. If you absolutely do not want to lead the antenna outside, you still have to use this antenna, the antenna on the WLAN module itself is deactivated by hardware. Position the antenna in the device optimally. However, it is definitely not to be recommended, as this would severely impair the WiFi reception and possibly cause interference in the device.

Nun ist der Einbau grundsätzlich fertig. Prüfen Sie nochmals alle Schritte, prüfen Sie ob alle Kabel wieder korrekt eingesteckt sind und ob die Lötstellen nirgends einen Kurzschluss erzeugen.

Der Einbau ist geschafft, gehen Sie weiter mit dem ersten Funktionstest. Lassen Sie das Gerät gerade so offen, falls Sie noch etwas korrigieren müssen.

ACHTEN Sie drauf, keine Teile im innern des Gerätes zu berühren, das Gerät ist am 230V Netz angeschlossen!

Wenn alle Funktionen korrekt sind, können Sie das gerät wieder zusammenbauen. Zuerst der Boden mit den 5 Schrauben, dann die vordere Fussleiste mit den 2 Schrauben und dann den Deckel mit den 2 Schrauben.

Now the installation is basically finished. Check all steps again, check whether all cables are correctly plugged in again and whether the soldering points are not causing a short circuit anywhere.

The installation is done, continue with the first function test. Just leave the device open just in case you need to correct anything.

Be careful not to touch any parts inside the device, the device is connected to the 230V mains!

If all functions are correct, you can reassemble the device. First the bottom with the 5 screws, then the front footboard with the 2 screws and then the cover with the 2 screws.

   
   

 

 

 

Funktionstest

Powerhebel auf ON stellen und dann die 230V Stromversorgung einschalten. Das Display sollte zuerst alles aufleuchten lassen (Ohne AM und PM), dann "b710" anzeigen und dann "C90" und dann den Counter "0000".

Ist dies geschafft drücken Sie ein paar Sekunden auf die PAUSE Taste und gelangen so ins Konfigurationsmenü. Nun wählen Sie sich durch bis zum letzten Menüpunkt der Sensordaten. Im Display erscheinen nach kurzem Intro die Zahlen 0 und 1. Bewegen Sie ganz langsam den linken Wickelteller, dann sollte die die ganz linke Stelle im Display ändern. Nun machen Sie das Selbe mit dem rechten Wickelteller. Die Ziffer ganz rechs sollte sich verändern. Drücken sie deb Kassettenschalter, und blockieren Sie mit einem Zettel die Lichtschranke, dann ändern sich die beiden Zahlen in der Mitte.

Hat alles korrekt funktioneiert, scheint alles OK zu sein und Sie können die Laufwerksfunktionen durchtesten. Wenn diese alle OK sind, können Sie das Gerät wieder zusammebauen.

First operation test

Set the power switch to ON and then connect on the 230V power. The display should first light everything up (without AM and PM), then show "b710" and then "C90" and then the counter "0000".

If this is done, press the PAUSE button for a few seconds and you will then enter the configuration menu. Now select straight through to the last menu position, the sensor data. After a short intro, the numbers 0 and 1 will appear in the display. Move the left reel very slowly, then the leftmost digit in the display should change. Now do the same with the right reel. The number on the far right should change. Press the cassette switch and block the light barrier with a piece of paper, then the two numbers in the middle will change.

If everything worked correctly, everything appears to be OK and you can test the drive functions. If all of these are OK, you can reassemble the device.

 

 

 

Störungsbehebung

Die Impulse in der Sensoranzeige stimmen nicht

Je nach Version kann die Leuchtkraft der Dioden der Wickeltellersensoren und der Bandendlichtschranke justiert werden. konsultieren Sie dazu das Servicemanual und stellen diese ein.

WLAN funktioniert nicht

Wenn Ihr WLAN zu Hause auf dem selben oder einem nahe benachbarten Kanal sendet wie das Gerät gerade eingestellt ist, so kann man sich zum Teil schlecht verbinden, es wird keine DHCP Adresse zugewiesen oder die Webseite kann nicht korrekt angezeigt werden. Wechseln Sie dann den Kanal der B710 im Menü auf einen mindestens 4 Kanäle entfernten Kanal zu Ihrem WLAN zu Hause.

Problem solving

The impulses in the sensor display are incorrect

Depending on the version, the luminosity of the diodes of the reel sensors and the tape end light barrier can be adjusted. To do this, consult the service manual and set it.

WLAN does not work

If your WLAN at home transmits on the same or a nearby channel as the device is currently set, it can sometimes be difficult to connect, no DHCP address is assigned or the website cannot be displayed correctly. Then change the channel of the B710 in the menu to a channel at least 4 channels away from your WLAN at home.

 

 

 

Das Gerät mit dem Wifi verbinden

Sollten Sie sich mit WLAN nicht all zu gut auskennen, lesen Sie bitte hier ein kleines Tutorial und verbinden das WLAN Modul gemäss dieser Anleitung.

Ohne Ihr Zutun ist das Wifi Modul in Normalzustand und versucht sich in ein Netz einzubinden. Gelingt das nicht, wechselt es automatisch in den Accesspoint Modus. Das ist beim ersten Mal automatisch so, weil noch kein Netz programmiert ist.

Schalten Sie also die B710 ein und warten 30 Sekunden. Nun verbinden Sie Ihr Gerät Ihrer Wahl (Handy, Tablet, Laptop oder PC) in das Wifi mit dem Namen "ReVox-B710-WLAN". Handies funktionieren besser wenn Sie vorher die "mobilen Daten" ausschalten. Wenn das Gerät verbunden ist warten Sie 1 Minute, weil in dieser Zeit die Geräte zuerst abchecken, ob Internetzugang besteht und suchen. Nach 1 Minute hat sich das meist beruhigt. Prüfen Sie, ob das Handy sich immer noch in diesem WLAN befindet (Handies verlassen die WLANs manchmal, wenn kein Internet vorhanden ist). Ist alles gut, geben Sie im Browser "http://192.168.1.1" ein und warten, bis die Seite korrekt dargestellt wird. Manchmal muss man 4-5 mal die Seite aktualisieren, bevor die Seite angezeigt wird. Die Seite sollte wie im unteren Bild aussehen. Im Accesspoint Modus wird auf der Startseite KEIN Bild der B710 angezeigt.

Connect the device to the wifi

If you are not very familiar with WLAN, please read a little tutorial here and connect the WLAN module according to these instructions.

Without your intervention, the wifi module is in normal mode and tries to connect to your network. If this does not succeed, it automatically switches to access point mode. This is automatically the case for the first time because no network has been programmed yet.

So turn on the B710 and wait 30 seconds. Now connect your device of your choice (cell phone, tablet, laptop or PC) to the wifi with the name "ReVox-B710-WLAN". Mobile phones work better if you switch off the "mobile data" before. If the device is connected, wait 1 minute because during this time the devices first check whether there is internet access and search. After 1 minute, that usually calmed down. Check whether the cell phone is still in this WLAN (cell phones sometimes leave the WLANs when there is no internet). If everything is fine, enter "http://192.168.1.1" in the browser and wait until the page is displayed correctly. Sometimes you have to refresh the page 4-5 times before the page is displayed correct. The page should look like the picture below. No image of the B710 is displayed on the start page in access point mode.

 

Wifi wechseln

Möchten Sie das Wifi wechseln, so können Sie einfach auf Settings klicken und dieses umkonfigurieren. Kommen Sie aus welchen Gründen auch immer nicht mehr über das verbundene Wifi auf das Gerät, so schalten Sie im ProgrammierMenu das Gerät in den Accesspoint Modus und verbinden Sie das Gerät Ihrer Wahl direkt mit der B710 und konfigurieren Sie das WLAN erneut.

Keine Verbindung möglich

Immer wenn sich das Gerät mit einem konfigurierten Wifi verbinden soll und dies nicht gelingt, wechselt es automatisch in den Accesspoint Modus.

 

Change wifi

If you want to change the wifi, you can simply click on Settings and reconfigure it. If for any reason you no longer have access to the device via the connected wifi, switch the device to access point mode in programming menu and connect the device of your choice directly to the B710 and configure the WLAN again.

No connection possible

Whenever the device is to connect to a configured wifi and this does not succeed, it automatically switches to access point mode.

 

 

 

 

WLAN, IP und NTP Konfiguration

Klicken Sie im Hauptmenü im Browser unten auf "Settings".

Hier können Sie nun alle IP Settings einstellen. Das Modul kann im DHCP oder mit statischer IP funktionieren. Bedenken Sie, dass bei DHCP Sie die IP Adresse auf Ihrem Router nachsehen müssen.

Sollten Sie versehentlich die IP nicht mehr wissen, setzen Sie das Gerät in den Accesspoint Modus und verbinden Sie sich mit dem angebotenen WLAN "ReVox-B710-WLAN" und konfigurieren Sie es um.

Die dargestellten Setttings sind ein Vorschlag, es kommt aber auf Ihr Netzwerk zu Hause an.

WLAN, IP and NTP Configuration

In the main menu in the browser, click on "Settings" at the bottom.

Here you can now set all IP settings. The module can work in DHCP or with static IP. Note that with DHCP you have to look up the IP address on your router.

If you accidentally no longer know the IP, set the device to access point mode and connect to the offered WLAN "ReVox-B710-WLAN" and reconfigure it.

The setttings shown are a suggestion, but it depends on your network at home.

Ist alles korrekt, ist ihre B710 und das steuernde Gerät im selben Netz , so können Sie danach mit dem Browser auf Ihr Gerät zugreifen: Einfach "http://<Ihre-IP>" eingeben.

Wird über Ihr WLAN auf die Steuerseite zugegriffen, so wird ein Bild der B710 unter dem Titel dargestellt.

Im Modus Accesspoint wird im Webinterface kein Bild der B710 angezeigt.

If everything is correct, your B710 and the controlling device are in the same network, you can now access your device with the browser: Simply enter "http://<Your-IP>".

If the control page is accessed via your WLAN, a picture of the B710 is displayed under the title.

In the access point mode, no image of the B710 is displayed in the web interface.

Wifi als Accesspoint offen (ohne Passwort)

Sie können den Accespoint Mode auch hier aktivieren, indem Sie das Netzwerk "ReVox-B710-WLAN no password" auswählen und speichern. Das Modul startet neu und spannt das eigene Netzwerk auf, in welchens Sie sich ohne Passwort verbinden können. Das Passwort kann, muss aber nicht gelöscht werden weil es keinen Einfluss hat.

Wifi open as an access point (without password)

You can also activate the access point mode here by selecting and saving the "ReVox-B710-WLAN no password" network. The module restarts and spans its own network, in which you can connect without a password. The password can, but does not have to be deleted becaus it has no effect.

Wifi als Accesspoint verschlüsselt (mit Passwort)

Möchten Sie das Wifi länger so betreiben, sollten Sie es mit Passwort aktivieren. Tragen Sie dazu einfach auf der Passwortzeile das Passwort ein und wählen Sie "ReVox-B710-WLAN with password". Das Modul startet nach dem Speichern neu und spannt das eigene Netzwerk auf, in welchens Sie sich nur mit Passwort verbinden können.

Sollten Sie das Passwort vergessen haben, so können Sie über die Tastatur an der B710 im Menü jederzeit wieder das Wifi Netzwerk ohne Passwort aktivieren und es dann wieder umkonfigurieren.

Wifi encrypted as access point (with password)

If you want to use the WiFi for longer, you should activate it with a password. Simply enter the password in the password line and select "ReVox-B710-WLAN with password". The module restarts after saving and spans its own network, in which you can only connect with a password.

If you have forgotten the password, you can use the keyboard on the B710 in the menu at any time to reactivate the WiFi network without a password and then reconfigure it.

NTP Settings

Für die Zeitsynchronisation benötigen Sie einen Zeitserver Ihrer Wahl. Dieser liefert wie üblich UTC Zeit.

Tragen Sie in den Settings einen Zeitserver, z.B. "swisstime.ethz.ch" ein. Danach konfigurieren Sie Ihre Zeitzone in Minuten als Abweichung von UTC. Die Mitteleuropäische Zeit ist UTC + 1, also tragen Sie 60 ein. Negative Zahlen sind mit dem "-" Vorzeichen zu erfassen. Und dann kreuzen Sie noch an, ob Sie die automatische Umstellung auf Sommer- (zusätzlich +60min) und Winterzeit (Normalzeit Ihrer Zone) haben möchten. Diese Konfiguration heisst DST, DaylightSavingTime.

NTP settings

You need a time server of your choice for time synchronization. As usual, this provides UTC time.

Enter a time server in the settings, e.g. "swisstime.ethz.ch". Then configure your time zone in minutes as a deviation from UTC. Central European Time is UTC + 1, so enter 60. Negative numbers are to be entered with the "-" sign. And then tick whether you want to have the automatic changeover to summer (additional + 60min) and winter time (normal time of your zone). This configuration is called DST, DaylightSavingTime.

Einbinden in andere Steuersysteme

Sie können Ihre B710 ganz einfach von einem anderen System fernsteuern lassen. Das WLAN Modul kann mit simplen http GET Befehlen ferngesteuert werden. Alle 6 Laufwerksfunktionen können so ausgelöst werden.

  • http://192.168.1.120/PLAY
  • http://192.168.1.120/STOP
  • http://192.168.1.120/RECORD
  • http://192.168.1.120/FF
  • http://192.168.1.120/REW
  • http://192.168.1.120/PAUSE

Zusätzlich können auch der Power- und der Monitorschalter betätigt werden. Jeweils ON=true / Tape=true

  • http://192.168.1.120/MONITORtrue
  • http://192.168.1.120/MONITORfalse
  • http://192.168.1.120/POWERtrue
  • http://192.168.1.120/POWERfalse

Und den Status des Laufwerks abgefragt werden, Standby-Zustand oder Funktion während Timerbetrieb.

  • http://192.168.1.120/STATUS
    • LFWSTOP
    • LFWPLAY
    • LFWFF
    • LFWREW
    • etc

Integration into other control-systems

You can easily have your B710 remotely controlled by another system. The WLAN module can be remotely controlled with simple http GET commands. All 6 drive functions can be triggered in this way.

  • http://192.168.1.120/PLAY
  • http://192.168.1.120/STOP
  • http://192.168.1.120/RECORD
  • http://192.168.1.120/FF
  • http://192.168.1.120/REW
  • http://192.168.1.120/PAUSE

In addition, the power and monitor switches can also be operated. ON=true / Tape=true in each case

  • http://192.168.1.120/MONITORtrue
  • http://192.168.1.120/MONITORfalse
  • http://192.168.1.120/POWERtrue
  • http://192.168.1.120/POWERfalse

And the status of the drive can be queried, standby status or function during timer operation.

  • http://192.168.1.120/STATUS
    • LFWSTOP
    • LFWPLAY
    • LFWFF
    • LFWREW
    • etc

 

 

 

Kaufen

Geben Sie bei einer Bestellung folgende Details an (Erklärung unten):

  • Ist Ihr Gerät eine MK1 oder MK2? Der Anschluss des Monitor-Kabels ist unterschiedlich.
  • Geben Sie bei der MK2 Hardware auch an, ob einer der beiden Monitorsteckplätze frei ist oder eine Abzweigung nötig ist.

 

Die Steuerung ist gegen Vorauskasse erhältlich.
Preis: 300 CHF + Versandkosten je nach Land.
Europa ca. 10 CHF Versandkosten

Adapter IC auf Stiftleisten: 5 CHF

Zahlung mit SEPA auf IBAN Konto oder Paypal (+11.00 CHF Paypal Gebühr)

Für Bestellung oder Fragen bitte per Mail melden.

Auf Wunsch bauen ich Ihnen die Laufwerksteuerung auch gerne ein. Sie müssen das Gerät persönlich in der Schweiz (Kt. SO) vorbeibringen oder per Post senden. Rückversand müssen Sie auch übernehmen.

Buy

When ordering, please provide the following details (explanations below):

  • Is your device a MK1 or MK2 hardware. The connection of the monitor cable is different.
  • For the MK2 hardware, also indicate whether one of the two monitor slots is free or a branch is necessary.

 

The PCB is available against prepayment.
Price: 300 CHF + shipping costs depending on the country.
Europe approx. 10 CHF shipping costs

Adaptor for original IC: 5 CHF

Payment with SEPA on IBAN account or Paypal (+11.00 CHF Paypal fee)

For ordering or questions, please Mail me.

If you are not able to install the new PCB in your B710, just bring or send the machine to me (Switzerland), i will do that for you. If you are sending the machine, consider that the shipping back is also costs for you, and I think this will be very high outside of Switzerland.

 

 

 

 

Erklärungen zur Bestellung

Die Monitor-Signal Steckplätze der MK2 Hardware sind auf der rechten Seite auf der Interconnection Platine. Hier sehen Sie die Monitorsteckplätze, einer ist belegt von der Kabel-Fernsteuer Buchse und der zweite von der MK3 Firmware. Eine Abzweigung wird benötigt, wenn die IR Fernsteuer Nachrüstplatine verbaut ist.

Bei der MK1 Hardware ist der Anschluss anders und normalerweise immer frei.

Order explanations

The monitor signal slots of the MK2 hardware are on the right side on the interconnection board. Here you can see the monitor slots, one is occupied by the cable remote control socket and the second by the MK3 firmware. A branch is required if the IR remote control retrofit board is installed.

With the MK1 hardware, the connection is different and usually always free.